Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hoffen auf die Konjunktur

Hochtaunuskreis Arbeitslosigkeit minimal gestiegen

Die konjunkturelle Belebung hält im Hochtaunuskreis an. Dennoch hat sich saisonbedingt die Arbeitslosenquote minimal erhöht. Im Juli waren 4474 Menschen ohne Job, die Arbeitslosenquote ist um 0,1 Prozentpunkte auf 4,1 Prozent gestiegen. Allerdings wurden im vergangenen Monat auch 400 neue offene Stellen gemeldet, insgesamt bietet die Agentur 1400 Stellen an. Das geht aus dem Monatsbericht der Agentur für Arbeit hervor.

„Es ist nicht überraschend, dass die Zahl der Arbeitslosen im Sommer- und Ferienmonat Juli ansteigt“, kommentiert Karl- Heinz Huth, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit in Frankfurt, die aktuelle Entwicklung. Zudem endeten zum Quartalsende oft zeitlich befristete Arbeitsverhältnisse.

Die Chancen zur Wiedereingliederung ins Arbeitsleben waren im Hochtaunuskreis besonders für kaufmännische Fachkräfte gut. Offene Stellen gibt es auch im Baugewerbe, dem Handwerk und der produzierenden Industrie.

Gute Chancen auf einen Job bietet das Hotel- und Gaststättengewerbe. Im Sozialwesen werden nach wie vor qualifizierte Fachkräfte gesucht. Allerdings fällt es schwer, die Stellen zu besetzen. Bei der Agentur sind nur wenige Fachkräfte gemeldet. Offene Stellen gibt es zudem für zahnmedizinische Fachangestellte.

Eine erfreuliche Entwicklung hat die Arbeitsagentur auf dem Sektor der Berufsanfänger festgestellt. Im Juli haben sich weniger junge Männer und Frauen nach Ausbildungsende arbeitslos gemeldet als im Vorjahr. Huth: „Vor dem Hintergrund des steigenden Fachkräftebedarfs entscheiden sich immer mehr Unternehmen dafür, ihre Auszubildenden zu übernehmen.“ ( tob)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare