1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Hochtaunus

Hochkarätiges Programm

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Götz Nawroth-Rapp

Kommentare

Der Kulturkreis feiert seinen 40. Geburtstag mit einem Festkonzert am 8. April. Der Kulturkreis Oberursel richtet nicht nur Konzerte aus, sondern ist als Verein auch die Basis mehrerer Kunstprojekte.

Den Kulturkreis Oberursel gibt es seit 40 Jahren. Mit einem großen Festkonzert will das der Verein begehen, der laut Satzung „die Förderung des Kulturlebens in der Stadt Oberursel“ bezweckt.

Am 31. März 1976 fand die Gründungsversammlung statt. Seither ermöglichte der Kulturkreis unzählige Auftritte und Konzerte in der Stadt. Zu den hochkarätigen Künstlern, die der Verein in der Vergangenheit für Gastspiele in Oberursel gewinnen konnte, zählen unter anderem der Liedermacher Wolf Biermann und der Klezmer-Musiker Giora Feidmann.

Auch das Konzert in der Stadthalle wird mit durchaus zugkräftigen Namen besetzt. Am Freitag, 8. April, ist das Landes-Jugend-Sinfonie-Orchester Hessen (LJSO) mit von der Partie. Wie der Kulturkreis wurde das Orchester 1976 gegründet und feiert nun sein Jubiläum. Der erste Teil des Konzerts ist den Werken Wolfgang Amadeus Mozarts gewidmet. Den Klavierpart übernimmt der junge Pianist Elias Opferkuch, der vielfach für sein Spiel ausgezeichnet wurde.

Im zweiten Teil des Konzerts wird die 4. Sinfonie Gustav Mahlers gespielt. Für das enthaltene Sopransolo „Wir genießen die himmlischen Freuden“ konnte die Französin Léa Trommenschlager gewonnen werden. Die künstlerische Leitung und der Part des Chefdirigenten obliegt Johannes Klumpp.

Der Kulturkreis Oberursel richtet nicht nur Konzerte aus, sondern ist als Verein auch die Basis mehrerer Kunstprojekte. Dazu gehören die Maler von „PrismO“, die Oberurseler Porzellanmaler und eine Literaturwerkstatt. Der Photo-Cirkel unter der Leitung von Günter Albrecht befasst sich mit der Fotografie. Die Gruppe von Hobby-Fotografen wird in der Stadthalle präsent sein und selbst produzierte Grußkarten mit Oberurseler Motiven verkaufen. „Die gehen sehr gut“, sagt Günter Albrecht. Professionelle Postkarten-Macher verschmähten Oberursel bisher, sodass der Photo-Cirkel mit seinen Bildern aus der Taunusstadt quasi eine Marktnische bedient.

Auch interessant

Kommentare