1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Hochtaunus

Dem Himmel so nah

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Rund geht's im Skipper beim Oberurseler Brunnenfest.
Rund geht's im Skipper beim Oberurseler Brunnenfest. © FR/Rheker

St. Ursula und Air Crash - das Oberurseler Brunnenfest öffnet je nach Blickwinkel neue Perspektiven. Schön: Die Polizei hat diesmal nur wenig Arbeit.

Ob man im "Air Crash" noch Muße für einen Blick in den Himmel hat? Rund 40 Meter über dem Kerbeplatz, festgeschnallt in einem Sitz und dort für Sekundenbruchteile verharrend, ehe der gedrehte Sturzflug erneut beginnt? Für Menschen jenseits des 25. Lebensjahres kaum nachvollziehbar, für die anderen Anlass für Begeisterungsstürme. "Air Crash" und "Drop Zone" für den eingebildeten freien Fall nach unten sind die Renner mit den größten Wonneschreieffekten auf dem Brunnen-Rummel.

Dem Himmel aber noch näher kommt der Brunnenfest-Besucher auf dem Kirchturm von St. Ursula. Noch weit über den Air-Crashern und mit einem Blick dafür, wie klein diese Rummelplatzwelt doch ist. Und völlig neue Perspektiven auf die Altstadthöfe bietend, die dort vier Tage und Nächte befeiert werden. Ein Wuselhaufen Menschen von hier oben - klein, unbedeutend.

Unten darf man in der blauen Stunde oder noch ein bisschen später keine Berührungsängste haben, wenn ein Standortwechsel vom einen Hof mit Live-Musik zum anderen angesagt ist. Gut, es ist nicht mehr das Nichts-geht-mehr etwa am Marktplatz vergangener Jahre, wo Sich-vorwärts-schieben der passende Ausdruck für die einzig mögliche Bewegungsform war. Die Reihen haben sich in diesen frischen Maitagen etwas gelichtet, aber die Geschäfte mit Kaltgetränken und heiß Serviertem gehen gut, eine Geruchswolke verdichtet die Altstadt.

"So ruhig war es lange nicht mehr bei einem Brunnenfest", zwischenbilanziert ein Polizeisprecher am späten Sonntagnachmittag. Im Polizeibericht taucht das Fest, das früher oft Seiten füllte, nicht auf. Keine Randale, keine Schlägerei, keine Unfälle durch betrunkene Autofahrer - die Männer und Frauen in den blauen Uniformen und ihre Helfer vom freiwilligen Polizeidienst haben bei der 32. Auflage der großen Altstadt-Sause alles im Griff. Heute Abend geht das Fest mit einem großen Feuerwerk zu Ende. (jüs)

Auch interessant

Kommentare