1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Hochtaunus

Hilfe zum Thema Demenz

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Götz Nawroth-Rapp

Kommentare

Die Volkshochschule Hochtaunus bietet Workshops und Vorträge für Betroffene und Angehörige an.

Vergangene Veranstaltungen haben schon große Nachfrage gehabt, nun ist ein weiterer Vortrag und ein Workshop zum Thema Demenz in Planung. Der Eintritt zu den Veranstaltungen ist jeweils frei, eine Anmeldung erforderlich, wie die Stadt mitteilt.

Die VHS Hochtaunus bietet in Zusammenarbeit mit der Stadt am Donnerstag, den 23. April (ab 18 Uhr) den Vortrag „Finanzielle Hilfen für Menschen mit Demenz“ an. Margareta Leuwer erläutert im Betreuungszentrum der Grundschule Mitte (Schulstraße 27), was bei diesem Thema zu beachten ist.

Am Montag, 15. Juni, steht dann der Vortrag „Essen und Trinken im Alter und bei Demenz“ auf dem Plan, moderiert von Marita Schütrumpf. Die Veranstaltung findet in den Räumen der Vitos Tagespflege zwischen 18 und 19.30 Uhr statt. Die Anmeldung läuft über die Volkshochschule Hochtaunus in der Füllerstraße 1 (Telefonnummer 06171 / 58480). Bereits ausgebucht ist ein Workshop zum Gedächtnistraining für Demenzerkrankte am 7. Mai. Das neu gegründete Netzwerk „Oberurseler Allianz für Menschen mit Demenz“ trifft sich zum zweiten Mal am Montag, 13. Juli, ab 16 Uhr im Oberurseler Rathaus (Raum E 10).

Die Stadt hat aus einem Bundesprogramm des Ministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend einen Zuschuss von 10 000 Euro für Information und Aktivitäten rund um das Thema Demenz erhalten. Diese Mittel dienen zur Finanzierung der Veranstaltungsreihe in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Hochtaunus.

In der Begleitung von an Demenz Erkrankten durch die Angehörigen soll mithilfe der Workshops Lebensfreude vermittelt werden. Durch Singen, Erzählen, gemeinsame Erlebnisse und Aktivitäten sollen Fähigkeiten der Erkrankten erhalten und geweckt werden. Bis zu 1,5 Millionen Menschen sind nach aktuellen Schätzungen in Deutschland an Demenz erkrankt.

Die städtische Seniorenbeauftragte berät zu Fragen des Älterwerdens, zur ambulanten und stationären Versorgung sowie zum Thema Vorsorge. Katrin Fink ist telefonisch erreichbar unter der Nummer 06171 / 502289.

Auch interessant

Kommentare