Hessisches Sozialforum

Sozialforum verteidigt Grundgesetz

  • schließen

Ein Bündnis aus 40 hessischen Organisationen lädt zu Diskussionen und Kulturprogramm ins Haus am Dom in Frankfurt ein. 

Ein Bündnis aus sozialen Bewegungen und Bürgerinitiativen, aus Kirchen, Gewerkschaften und Wohlfahrtsverbänden lädt für Samstag, 18. Mai, zum 14. Hessischen Sozialforum nach Frankfurt ein. Unter dem Motto „Demokratie braucht soziale Gerechtigkeit in Hessen und Europa“ gibt es Diskussionsrunden am Vormittag von 10 bis 13 Uhr in der Katholischen Akademie im Haus am Dom, Domplatz 3. Nachmittags geht es von 14 bis 19 Uhr mit Reden, Diskussionen, Kultur und Musik auf dem Paulsplatz weiter.

Hauptredner am Vormittag ist der Autor und Journalist Heribert Prantl, der über „Die demokratische Herausforderung in Zeiten des Rechtsrucks“ spricht. Im Nachmittagsprogramm sind Redner von zahlreichen Verbänden ebenso zu hören wie Rockmusik, portugiesische Lieder und kurdische Klänge.

Inhaltlich orientiert sich das Bündnis am Thema „70 Jahre Grundgesetz – ein Grund zu feiern und zu kämpfen“. Heute meldeten sich verstärkt diejenigen zu Wort, die das Grundgesetz gezielt untergraben wollten, mit Angriffen auf die Würde der Menschen, auf die Religionsfreiheit und auf das Gleichberechtigungsgebot, heißt es in der Einladung der 40 beteiligten Organisationen. Sie wollen deutlich machen, dass das Grundgesetz ein gutes Fundament für eine offene, solidarische, gerechte und friedliche Gesellschaft sei, „dass allerdings in der Realität viele Grundgesetzartikel missachtet oder nicht ausreichend umgesetzt“ würden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare