+
Schon an der Einfahrt zum Parkplatz werden die Autofahrer von Mitarbeitern einer Sicherheitsfirma empfangen.

Opel Zoo leidet unter Corona-Krise

Corona in Hessen: Opel-Zoo darf nur 1000 Besucher einlassen

  • schließen

Hessen: Die Corona-Abstandsregelung beginnt beim Aussteigen auf dem Parkplatz. 100 000 Gäste fehlen durch Schließung in Bilanz.

  • Opel-Zoo in der Corona-Krise
  • Hessen: Zoo-Besucher freuen sich über Wiedereröffnung
  • Strenge Corona-Maßnahmen: Zoo Besuch nur mit Abstand
Das Giraffenhaus ist geschlossen. Aber das stört weder die langhalsigen Bewohner noch die Besucher. Die grazilen Tiere grasen, ebenso wie die Zebras, in ihrem Außengehege und lassen sich von den Menschen im Freien bewundern. Seit Montag ist der Kronberger Opel-Zoo – nach der Corona-Pandemie-bedingten Schließung – wieder offen. Herumgesprochen hat sich das schnell. Zahlreiche Besucher, vor allem Familien mit kleinen Kindern, strömten gestern zu dem Tierpark. „Maximal 1000 Besucher dürfen wir einlassen“, erklärt Zoodirektor Thomas Kauffels. Das entspricht einer Person pro 20 Quadratmeter Besucherweg. „So ist die Auflage der Infektionsschutzverordnung.“

Hessen: Strenge Corona-Regelungen im Opel-Zoo Kronberg

Schon an der Einfahrt zum Parkplatz werden die Autofahrer von Mitarbeitern einer Sicherheitsfirma empfangen. „Sie weisen den Leuten verschiedene Buchten zu, damit die Insassen verschiedener Fahrzeuge nicht nebeneinander aus ihren Autos aussteigen“, erklärt Kauffels. Weiter geht es am Eingang zum Kassengebäude. Hier müssen die Gäste warten, bis ihnen eine Kasse zugewiesen worden ist. Im Inneren müssen sie eine Mund- und Nasenmaske tragen. Das ist aber nur dort Pflicht und im Kiosk-Gebäude auf dem Gelände, wo Würstchen, Schnitzel, Frikadellen und Pommes Frites verkauft werden. Die Restaurants sind geschlossen. Der Spielplatz auch.

Aufgrund von Corona: Keine Streicheleinheiten im Opel-Zoo Kronberg in Hessen

Die schwarzen Ziegen unterdessen drängen sich am Zaun zusammen mit einem Schaf um den vier Jahre alten Paul aus Oberems. Das Streichelzoo ist zwar ebenso wenig zugänglich wie das Elefantenhaus schräg gegenüber. Aber vom Zaun aus Ziegen füttern geht auch. Paul ist mit seinen Eltern Ingo und Steffi Astor gekommen. Brüderchen Emil schläft im Kinderwagen und Familienhund Balu schnuppert neugierig am Ziegenfutter.

Überall auf dem Zoo-Gelände stehen rot umrahmte Schilder, die auf die Abstandsregeln hinweisen. Darauf steht zu lesen: „Liebe Zoofreunde, bitte helfen Sie uns dabei, dass der Opel-Zoo weiter für Sie geöffnet bleiben darf: Abstand halten, 1,50 Meter.“ Alle Bänke stehen nun zudem mindestens zwei Meter weit auseinander. Und die Besuchertoiletten werden doppelt so oft gereinigt wie zuvor.

Corona in Hessen: Schließung des Opel-Zoos Kronberg hat "richtig weh getan"

Kauffels ist heilfroh, dass er den Zoo endlich wieder öffnen darf.Die Schließungswochen haben richtig weh getan. „Der Einschnitt war enorm. Uns fehlen bis jetzt, im Vergleich zum Vorjahr, 100 000 Gäste“, sagt er. Die Öffnung mit der Beschränkung der Besucherzahl sei besser als nichts. Aber an einem sonnigen Sonntag kämen unter normalen Umständen 4500 bis 5000 Gäste in den Tierpark. Und: „Wir leben nur von Eintrittsgeldern und Gastronomie-Pacht.“ Letztere sei jedoch abhängig vom Umsatz. Und Ausgaben zu reduzieren sei kaum möglich: „Die Tiere wollen fressen.“

Das kommende Wochenende könnte schwierig werden. Möglicherweise müssten dann Besucher vor dem Zoo warten oder abgewiesen werden. „Im Durchschnitt halten sich die Gäste zweieinhalb bis drei Stunden bei uns auf“, berichtet Kauffels. Am regnerischen Montag seien gut 900 Personen gekommen. „Auf dem Gelände waren nie mehr als 290 Gäste gleichzeitig.“ Gestern schien die Sonne und es waren wesentlich mehr.

Opel-Zoo Kronberg in Hessen: 200 Arbeitsplätze von Corona-Krise betroffen

Der Tierpark-Chef lobt: „Die Leute halten sich gut an die Regeln.“ Mit ihrem Betragen stehe und falle die Genehmigung zur Öffnung. „Wir können nun mal nicht jedem Besucher eine Person an die Seite stellen, die auf ihn aufpasst.“ Aber: „Wir versuchen unser Bestes.“ Derzeit seien sieben Mitarbeiter auf dem Zoo-Areal unterwegs, um die Gäste bei Bedarf auf die Abstandsregeln hinzuweisen. Am Wochenende seien dafür zwölf Personen vorgesehen.

Der Opel-Zoo ist täglich von 9 bis 19 Uhr geöffnet. Letzter Einlass ist um 17 Uhr, für Jahreskarten-Inhaber um 18 Uhr, www.opel-zoo.de

„Mit der Öffnung haben wir sofort alle Mitarbeiter wieder gebraucht“, sagt Kauffels. Insgesamt seien 70 Personen beim Opel-Zoo fest angestellt. Während der Schließung seien sie in Kurzarbeit gewesen. „Das Wichtigste ist, dass unsere Mitarbeiter die Sicherheit haben, dass es weitergeht“, betont er. Und: „Wir sind der viertgrößte Arbeitgeber in Kronberg. Insgesamt haben wir 200 zooabhängige Arbeitsplätze.“ Im derzeit geschlossenen Restaurant Lodge seien 50 Personen beschäftigt, von ihnen seien zwei Drittel in Kurzarbeit. Mit der Toilettenreinigung sei eine externe Firma beauftragt. Wenn die Zooschließung überhaupt etwas Gutes gehabt habe, dann vielleicht, dass Zeit gewesen sei, alle Holzwerke zu reinigen und neu zu lasieren und die Geländer und Drehtore zu streichen, sagt Kauffels noch.

Hoffnung in Corona-Zeiten: Hessen freut sich über Opel-Zoo Kronberg

Die Besucher jedenfalls freuen sich, dass sie die Tiere anschauen dürfen. Katrin Becker beobachtet zusammen mit ihren Söhnen Theo (3) und Bruno (1) die Pinguin-Fütterung. Die drei sind, zusammen mit Oma Eleonore Eife, aus Friedberg gekommen. „Bruno schaut so gern die Fernsehsendung ,Giraffe, Erdmännchen und Co.‘. Er kennt die Namen aller Tiere. Sein Liebling ist Elefant Tamo“, verrät Becker.

Und Susanne Hoffmann aus Maintal hat sich, zusammen mit ihrer elf Jahre alten Tochter Linelle, gegenüber dem Storchengehege auf einer Bank niedergelassen. „Wir machen hier ein bisschen Biologie-Unterricht“, sagt sie gut gelaunt.

Von Christiane Piament-Gensrich

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare