+
Begeistert vom Burg-Ambiente: Hobbit-Darsteller Billy Boyd.

Königstein

„Herr der Ringe“ im Taunus

  • schließen

Königstein statt Mordor: Der Hobbit-Darsteller Billy Boyd präsentiert bei einem Konzert auf der Burg Musik aus dem Tolkien-Film.

Wow, what a place“, schwärmt Billy Boyd, als er die Königsteiner Burg betritt – aus seiner Sicht bietet sie genau das richtige Ambiente für ein Konzert, das auf den Fantasyreihen „Der Herr der Ringe“ und „Der Hobbit“ basiert.

Boyd hat nicht nur den Hobbit Pippin in der „Ringe“-Trilogie verkörpert, sondern auch Songs zu beiden erfolgreichen Filmserien beigesteuert. Sie werden am 25. Juli zu hören sein, wenn Billy Boyd gemeinsam mit fast 100 Musikern und Sängern auf die Burg zurückkehren wird.

„It will be great“, ist sich der 50-Jährige sicher, als er am Freitag schon einmal den Ort des Geschehens besichtigt. Dabei hält der gebürtige Schotte auch seine Meinung zum Brexit nicht zurück („crazy“) und begeistert sich für die Uhu-Familie, die seit einigen Tagen einen Teil der Burg in Beschlag genommen hat („wonderful“).

Sie werde aber das Konzert nicht verhindern, versichert Königsteins Erster Stadtrat Walter Krimmel (CDU). Schließlich finde es auf dem großflächigen Plateau vor der der inneren Burg statt. Diese wird für die Öffentlichkeit aber noch solange gesperrt bleiben, bis der Uhu-Nachwuchs flügge ist. Die Stadt geht von Mitte August aus.

Mit 2000 Besuchern rechnen die Veranstalter für das Herr-der Ringe-Konzert. Begleitet wird Billy Boyd vom Tolkien-Ensemble und der „Philharmonie des Auenlandes“ samt Chor, die schon in renommierten Opernhäusern und Konzertsälen wie der Frankfurter Alten Oper oder dem Gewandhaus in Leipzig aufgetreten sind.

Er befasse sich bereits seit 40 Jahren mit den modernen Mythen um Hobbits und Orcs und übersetze sie in Musik, erläuterte der Leiter des Tolkien-Ensembles, Clemens Reiff, Sein Ziel sei, damit nicht nur die Hardcore-Fans anzusprechen, sondern möglichst alle Generationen.

Was bei den bisherigen 40 Konzerten auch gelungen sei, wie der Veranstalter „Star Entertainment“ betont, der von insgesamt 100 000 Besuchern spricht. In diesem Jahr geht das Programm erstmals auf Open-Air-Tournee. Neben Königstein stehen weitere Auftritte in Rastatt, Heilbronn oder Wien auf dem Programm.

Für den Konzertbesuch müsse man die Geschichten der Tolkien-Romane nicht unbedingt kennen, versichert Billy Boyd. Ein Erzähler werde die wichtigsten Handlungselemente erläutern. Boyd kündigt für Königstein zudem eine Premiere an: Erstmals werde er auf der Burg das von ihm komponierte Lied „Before the Dawn“ präsentieren. Es sei für die „Hobbit“-Filme gedacht gewesen, dann aber nicht verwendet worden.

Dass er als Schauspieler überhaupt Musik für die Blockbuster beigesteuert hat, sei einer durchzechten Nacht in einer neuseeländischen Karaoke-Bar zu verdanken gewesen, erzählt Boyd. Der Produzent habe ihn anschließend gefragt, ob er nicht einen Song für den „Herrn der Ringe“ komponieren wolle. Nur wenige Tage später habe Regisseur Peter Jackson bereits die entsprechende Szene gedreht, in der Billy Boyd als Pippin sein eigenes Lied „Edge of Night“ singt.

Programm

Rund 100 Mitwirkende werden am Donnerstag, 25 Juli, ab 20 Uhr auf Burg Königstein ein Konzert-Programm aus den Filmreihen „Der Herr der Ringe“ und „Der Hobbit“ präsentieren. 

Auf der Bühne stehen neben Billy Boyd Chor und Philharmonie des Auenlandes sowie Musiker des Staatlich Akademischen Symphonie-Orchesters aus Weißrussland. 

Tickets kosten 59 bis 89 Euro. Sie sind auf den bekannten Online-Plattformen zu bekommen. (twe)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare