Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Was heißt Biene auf Französisch?

Oberursel Schulen beteiligen sich am Comenius-Regio-Projekt der EU

Zum Finale werden einige Schüler im Frühsommer in die französische Partnerstadt Epinay-sur-Seine reisen. Ein internationales Symposium beendet dann das zweijährige deutsch-französische Projekt, an dem fünf Schulen und vier Vereine aus beiden Städten beteiligt sind.

Gemeinsam untersuchen sie hier wie dort, wie sich biologische Vielfalt und Umweltschutz auch in Metropolregionen wie Rhein-Main und Paris vereinbaren lassen. Im Comenius-Regio-Projekt der EU arbeiten Schulen, Kommunen und Organisationen zusammen. Ziel ist die grenzüberschreitende Kooperation im Bereich der Schulbildung.

Ein gemeinsames Arbeitsziel ist etwa, Bienenwände zu erstellen und dauerhaft zu betreuen. Die Insekten, die sich dort ansiedeln, wollen die Schüler langfristig beobachten. Am Oberurseler Gymnasium werden dazu von der Vivarium-AG der Jahrgangsstufen 5 bis 9 Bienenwände mit unterschiedlichsten Nisthilfen aufgebaut. Durch Langzeitstudien sollen Forschungsarbeiten entstehen, mit denen sich die Schüler am renommierten Bundeswettbewerb „Jugend forscht“ beteiligen können.

Austausch mit Epinay

Durch das Comenius-Regio-Projekt hat sich auch eine enge Kooperation von Gymnasium und Grundschule Stierstadt etabliert. Dort wurden jahrgangsübergreifend die Französisch-AG und die Insekten-AG gestartet. Schüler der 3. und 4. Klasse lernen Französisch und tauschen mit ihren französischen Partnern in Epinay in Briefen Informationen, Rätsel und Aufgaben aus. Im Frühsommer ist ein Treffen von Grundschulkindern in Frankreich geplant.

Auf Oberurseler Seite nimmt der Schulwald am Ende des Altenhöfer Weges eine wichtige Rolle im Projekt „Biodiversität im urbanen Raum“ ein. Elf Grundschulklassen hatten bereits in der Anfangsphase des zweijährigen Arbeitsprogrammes, im Sommer 2010, die Möglichkeit, das Thema „Wunderland am Bienenstand“ praktisch zu erfahren. Die Kooperation von Schulwald und Bieneninstitut der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt wurde beim Wettbewerb „Ideeninitiative Zukunft“ mit einem ersten Preis ausgezeichnet.

Einen großen Auftritt vor großem Publikum hatten die Akteure des Projektes während des Hessentages im Sommer. (jüs.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare