1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Hochtaunus
  4. Grävenwiesbach

Schüler sind jetzt vernetzt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Kerstin Klamroth

Kommentare

Maxi und Alana zeigen Landrat Krebs das Lernen mit Tablet.
Maxi und Alana zeigen Landrat Krebs das Lernen mit Tablet. © HTK

Die Grundschule wird zum Pilotobjekt für digitales Lernen. Nach dem ersten Schulhalbjahr wird das neue Konzept der Wiesbachschule von den zuständigen Stellen im Hochtaunuskreis evaluiert.

An der Wiesbachschule in Grävenwiesbach ist das neue Modellprojekt „Vernetztes Lernen“ vorgestellt worden. Mit dabei waren Hessens Kultusminister Alexander Lorz (CDU) und Hochtaunus-Landrat und Schuldezernent Ulrich Krebs (CDU). Das Konzept kombiniert konventionelles und digitalisiertes Lernen an der Grundschule, die von 200 Schülern besucht wird. Rund 170 000 Euro hat der Kreis in die IT-Ausstattung der Schule investiert.

Basis des Pilotprojektes ist laut Krebs die Kooperation von Pädagogen und IT-Experten. Grundlage sei, dass die Lehrer vermehrt individuelles Lernen anbieten wollen und Schüler immer mehr in heterogenen Gruppen arbeiten. Krebs hatte 2015 eine Arbeitsgruppe aus Computerexperten, Verwaltungsleuten, Schulleitern sowie dem Leiter des Medienzentrums einberufen. In dieser Arbeitsgruppe wurde unter anderem konzipiert, wie Klassenräume in Grundschulen zukünftig ausgestattet sein sollten.

Die Wiesbachschule wurde Pilotschule und im Sommer dieses Jahres mit zwölf ActivBoards anstelle von Kreidetafeln, 66 Tablets anstelle von Schüler-PCs, sowie einem modernen Netzwerk ausgestattet. Neue Möglichkeiten für das interaktive Lernen ergeben sich durch die Nutzung von Apps, Videos, Internet und Animationen.

Nach dem ersten Schulhalbjahr wird das neue Konzept der Wiesbachschule von den zuständigen Stellen im Hochtaunuskreis evaluiert und auf seine Alltagstauglichkeit geprüft. Danach könnte das Konzept auf eine weitere Grundschule im Kreis übertragen werden. Eine Schwierigkeit sei die bisherige Uneinheitlichkeit der IT-Systeme an den Schulen, sagte der Landrat. Die Softwarelösung in einem Klassenraum an der Wiesbachschule fußt auf mehreren Komponenten: eine multimediale Präsentationsfläche, Tablets für digitale Lernmedien, und die Möglichkeit der Visualisierung der Schülerarbeiten.

Auch interessant

Kommentare