1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Hochtaunus

Gladiatoren im Kastell

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Bläst zur Attacke: Römer auf der Saalburg.
Bläst zur Attacke: Römer auf der Saalburg. © dpa

Auf der Saalburg messen im kommenden Sommer Gladiatoren ihre Kräfte. Das Römerkastell hat jetzt sein Programm für 2010 präsentiert. Von Anton J. Seib

Von Anton J. Seib

Die Saalburg wird im kommenden Sommer von Gladiatoren eingenommen. Aber das Römerkastell oberhalb Bad Homburgs wird nicht Schauplatz blutiger Kämpfe. "Brot und Spiele war im antiken Rom politisches Programm. Wir wollen unseren Besuchern die Hintergründe anschaulich darstellen", begründet Saalburg-Direktor Egon Schallmayer am Dienstag die Wahl des Schwerpunktthemas "Spectacula - Massenunterhaltung im alten Rom" im Programm für 2010.

Doch auch abseits des Spektakels ist Schallmayer mit dem Angebot zufrieden. Knapp 2700 Attraktionen warten 2010 auf die Besucher. "Wir stoßen damit personell und finanziell an unsere Grenzen", räumt Schallmayer ein.

Zur Unterhaltung der Bewohner Roms, aber auch der vielen Soldaten entlang des Limes gehörten Gladiatorenkämpfe. Vermutlich auch in der Saalburg, darauf weise einiges hin, meint Schallmayers Stellvertreter Carsten Amrhein. "Die endeten nicht immer tödlich, dazu waren die Gladiatoren viel zu teuer", so Amrhein. Denn die Kämpfer genossen eine umfassende Ausbildung, die Ausrüstung kostete ebenso viel Geld. Amrhein: "Das waren hoch bezahlte Spezialisten und in der Gesellschaft hoch geachtet."

"Großkampftag" am 6. Juni

Die Besucher können sich bei einem Aktionstag "Gladiatoren" am 6. Juni selbst ein Bild davon machen. Der Historiker Marcus Junkelmann, der Ausrüstung und Kampftechnik erforscht hat, kommt mit seiner Truppe "Familia Gladiatoria Pulli Cornicinis" ins Kastell. Gezeigt werden Kämpfe, Kinder können bei ihm in die Gladiatorenschule gehen.

Bereits am 14. März ist Auftakt zur Schwerpunktreihe mit Vorträgen über Gladiatoren und Tierkämpfer, Wagenrennen und Amphitheater. Mit einer Kinonacht am 21. Mai geht es weiter. Gezeigt wird der Monumentalfilm "Gladiator", der allerdings erst ab 16 Jahren freigegeben ist. Dafür sind Anmeldungen erforderlich.

Ein weiterer Aktionstag widmet sich zarteren Dingen. Römische Gartenkunst steht am 2. Mai im Mittelpunkt. Die Veranstaltung gehört zum Projekt "GartenRheinMain" der Kulturregion Frankfurt/Rhein-Main. Dabei wird das Saalburg-Team auch Pläne für ihr neues Projekt, den römischen Nutzgarten, vorstellen.

Museumsnacht für Kinder

Ein weiterer Schwerpunkt ist auch 2010 die Sonderausstellung "Generationes - die Soldaten Roms", die sich bereits im vergangenen Jahr als Besuchermagnet erwiesen hat. Schallmayer: "Es ist uns gelungen, die Ausstellung bis zum 15. August zu verlängern."

Thementage behandeln jeweils am ersten Sonntag im Monat von Mai bis September etwas Besonderes, etwa am 4. Juli - und am 1. August gibt der Zeitzeuge Attius Tertius Einblicke in das Soldatenleben vor 1800 Jahren.

Kinder stehen besonders im Fokus der Museumspädagogik, sie sind schließlich die Besucher von Morgen. Ein Highlight ist neben vielen anderen Ferienangeboten am 9. Juli "Nox Romana - nachts im Museum". Bis zu 50 Kinder von zehn bis zwölf können an diesem Tag im Kastell übernachten.

Die Saalburg ist Teil des Limes, und der ist im Juli 2010 fünf Jahre Unesco-Weltkulturerbe. Das Jubiläum wird mit einer Festveranstaltung und Vorträgen gefeiert. An das Wirken des vor 100 Jahren verstorbenen Saalburg-Wiedererbauers Louis Jacobi (1836 - 1910) erinnert eine Gedenkveranstaltung am 26. September. Jacobi war von 1907 bis zu seinem Tod erster Saalburg-Direktor.

Auch interessant

Kommentare