1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Hochtaunus

Gegen Hass und Rassismus

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Andrea Herzig

Kommentare

Der Arbeitskreis Asyl und Amnesty International demonstrieren am Samstag gegen Hass und Rassismus. Einen Stopp gibt es an der Musikschule, die sich sehr für Flüchtlinge engagiert und vormittags Räume für Sprachkurse zur Verfügung stellt.

Der Arbeitskreis Asyl und die lokale Gruppe von Amnesty International haben für den morgigen Samstag, 19. März, zu einer Demonstration durch die Stadt aufgerufen. Die Aktion beginnt um 10 Uhr auf dem Landgrafenplatz. Dort wird es an einem Stand Informationen zum Thema Flüchtlinge und Asyl geben.

Eine Kundgebung ist dann um 11 Uhr auf dem Rathausvorplatz geplant. Von dort bewegt sich der Demonstrationszug die Bahnstraße entlang bis zur Musikschule, informiert die Organisatorin, Regine Trenkle-Freund vom Friedrichsdorfer Arbeitskreis Asyl.

Einen Stopp gibt es an der Musikschule, die sich sehr für Flüchtlinge engagiert und vormittags Räume für Sprachkurse zur Verfügung stellt. In der Musikschule hat der Arbeitskreis auch fünf Computer mit Internetzugängen aufgebaut, die Flüchtlinge nutzen können.

Weiter geht die Demo dann zum Platz vor dem Taunus-Carré. Dort wird am Samstag ein Frühlingsfest gefeiert, die Demonstranten „sind dort willkommen“, sagt Trenkle-Freund. Sie werden über das Thema Flüchtlinge und ihre Arbeit informieren. Das Gleiche gilt für den Houiller-Platz, wohin der Zug anschließend weiterziehen wird.

Am Samstag werde es bundesweit Demos gegen Hass und für eine Willkommenskultur geben, informiert Trenkle-Freund. Die Organisatoren hoffen auf Unterstützung aus der Bevölkerung, um rassistischen und nationalistischen Vorurteilen entgegen treten zu können.

Die Demo sei auch eine Reaktion auf die Kommunalwahlen vor zwei Wochen und den Zugewinn der rechtspopulistischen AfD, so die Aktivistin. Sorge mache ihr die zunehmende Zahl von Anschlägen auf Asylunterkünfte.

In Friedrichsdorf werde von vielen engagierten Bürgern große Solidarität gelebt, sagt Trenkle-Freund. Derzeit leben 260 Asylbewerber und 45 anerkannte Flüchtlinge in der Stadt.

Auch interessant

Kommentare