1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Hochtaunus

Garten öffne dich

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Fabian Böker

Kommentare

Für den 22. und 23. Juni laden Privatleute in Bad Homburg in ihre Gärten ein. Der Kleine Tannenwald, Teil der Landgräflichen Gartenlandschaft, ist zum ersten Mal dabei.

In einem Garten sind viele Aktivitäten möglich. Herumtollen, Fußball spielen und Blumen klauen für die Kindern, Rasen mähen, entspannen und Blumen pflanzen für die Erwachsenen. Wenn ein Garten ganz besonders schön ist, kann man ihn aber auch anderen einfach zeigen. Genau das geschieht am 22. und 23. Juni, wenn von 11 bis 17 Uhr und von 11 bis 16 Uhr so mancher Bad Homburger seinen Garten für Besucher öffnet.

Die Erstauflage der Bad Homburger Gartentage fand vor zwei Jahren statt. Ob es nun zu einer Wiederholung kommen würde, stand lange in den Sternen. Denn das Stadtparlament hatte den Organisatoren dem Kulturdezernat der Stadt weniger Geld zugeteilt. Begründet wurde das mit generellen, notwendigen Kürzungen in allen Bereichen.

Trotz des geringeren Budgets haben es Matthias Setzer und Ulrike Feisel vom Kulturdezernat geschafft, ein umfangreiches Programm auf die Beine zu stellen. 13 Gartenbesitzer machen in diesem Jahr mit. Das seien zwar etwas weniger als vor zwei Jahren, merkt Feisel mit Bedauern an. Dennoch seien sie und ihr Team zufrieden: Zum einen sind sechs Neulinge dabei, zum anderen konnten wir wegen der finanziellen Lage erst im März anfangen, nach teilnahmebereiten Gartenfreunden zu suchen.

Grüne Lunge der Stadt

Diese Suche brachte zudem noch acht von neun in Bad Homburg beheimateten Kleingartenanlagen hervor, die am 22. und 23 Juni ebenfalls ihre Tore öffnen. Diese Anlagen sind die grüne Lunge der Stadt und wir sind froh, sie mit ins Boot geholt zu haben.

Eine Premiere feiert derweil der Kleine Tannenwald am Mariannenweg. Nicht nur, dass auch er als Teil der Landgräflichen Gartenlandschaft zum ersten Mal in die Gartentage integriert ist und von der Öffentlichkeit besichtigt werden kann. Erstmals wird dabei auch der frisch restaurierte Eiskeller zu sehen sein. An beiden Tagen bietet Stadthistorikerin Gerta Walsh Führungen an; am Samstag um 15 Uhr, am Sonntag um 11 Uhr. Wer es zu den Führungen nicht schafft, hat die Möglichkeit, am Eiskeller einen Film über dessen Restaurierung zu sehen.

Kulturdezernentin Beate Fleige ist sich sicher, dass diejenigen, die möglichst viele Gärten besuchen, damit ein volles Wochenende haben. Die Gärten sind über das gesamte Stadtgebiet verteilt und bieten bisweilen noch Besonderheiten. Vom Bauerngarten in Ober-Eschbach und Honigverkostung in Gonzenheim über den idyllischen Stadtgarten mit Miniteich bis hin zum Obstbaumgarten in Dornholzhausen ist alles dabei.

Stadtpläne mit der Übersicht liegen unter anderem im Rathaus, im Kurhaus und in der Stadtbibliothek aus.

Auch interessant

Kommentare