Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Friedrichsdorf

Projekt Primero in Friedrichsdorf: Hilfe zur Selbsthilfe

  • Jonas Nonnenmann
    vonJonas Nonnenmann
    schließen

Über das Projekt Primero sollen Menschen zurück auf den Arbeitsmarkt finden. Die Kreisverwaltung zieht eine positive Bilanz.

Über das Projekt Primero hilft der Bildungsträger GSM Training & Integration seit inzwischen neun Monaten Menschen in Friedrichsdorf zurück auf den Arbeitsmarkt – im Auftrag und in Zusammenarbeit mit dem Kommunalen Jobcenter Hochtaunuskreis.

Laut Kreisverwaltung zeigt das Projekt bereits Erfolge – 30 Prozent der Teilnehmenden von Primero gingen schon einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nach und hätten den „Schritt in ein finanziell unabhängiges Leben geschafft“. GSM, die Initialen des Bildungsträgers, stehen für „Gemeinsam selber machen“. Der Name ist dabei laut Kreis Programm, das Prinzip Hilfe zur Selbsthilfe steht an erster Stelle.

Mit der Unterstützung eines interdisziplinären Teams sollen die Teilnehmenden neues Selbstbewusstsein gewinnen und suchen selbst nach passenden Jobs. Primero biete dabei Beratungsangebote und ein Netzwerk aus Arbeitgebern und Beratungsstellen. Die Einbindung eines Arbeitsmediziners habe sich als richtig erwiesen, denn viele Teilnehmer:innen hätten mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Neben der Hilfe bei Bewerbungen zeigt ein Social-Media-Coaching auf, wie die sozialen Medien genutzt werden können. Die Auswirkungen der Coronapandemie auf die emotionale und seelische Verfassung der Teilnehmenden sei deutlich spürbar“, berichtet Standortkoordinatorin Tatjana Bobb. Das Modul „Seelenpower“ als psychologische Beratung knüpfe an das Thema an und biete Hilfe. jon

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare