Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das Anlegen von Wegen kann mit Bußgeld in Höhe bis zu 25 000 Euro geahndet werden. Michael schick
+
Das Anlegen von Wegen kann mit Bußgeld in Höhe bis zu 25 000 Euro geahndet werden. Michael schick

Friedrichsdorf

Illegale Rennstrecken in den Taunus-Wäldern

Ohne Rücksicht auf Pflanzen und Tiere haben Mountainbiker Strecken angelegt.

Philipp Gerhardt, Revierförster von Friedrichsdorf, ärgert sich. Kürzlich musste er feststellen, dass inmitten eines alten Laubholzbestandes eine illegale Mountainbikestrecke angelegt worden war. Es habe umfangreiche Bauarbeiten gegeben – ohne Rücksicht auf die Natur und den Ruhebedarf der Waldtiere. „Die Tiere leiden zunehmend unter dem Besucherdruck und verlieren durch solche unbedachten Aktionen wertvolle Rückzugsorte“, sagt der Förster.

Häufiger würden die Strecken auch durch Jungwuchs führen, der wichtig für die nächste Waldgeneration sei. Dort würden dann die jungen Bäume einfach zurückgeschnitten, um den Abschnitt gut passierbar zu können.

Gerhardt weist darauf hin, dass es verboten ist, ohne Zustimmung des Waldeigentümers oder der Waldeigentümerin Wege anzulegen. Solch ordnungswidriges Verhalten könne mit Geldbußen bis zu 25 000 Euro geahndet werden.

Die illegalen Strecken würden auch noch andere Gefahren bergen: „Ob sich auf den Strecken unerfahrene Biker verletzen oder die Erbauer selbst sich überschätzen, wird nicht bedacht. Oder jemand liegt verwundet im Wald und die Rettungskräfte wissen nicht, wohin sie fahren sollen.“ 2013 seien an einem „Runden Tisch Wald und Sport“ von Vertreterinnen und Vertretern der Sport- und Naturschutzverbände und der Waldeigentümer Verhaltensregeln beschlossen worden, sagt Philipp Gerhardt. Sie sollten verhindern, dass Pflanzen beschädigt und Tiere gestört würden.

Der Wunsch der Biker nach attraktiven Strecken sei bekannt. Im Sommer 2022 soll deshalb der Bike-Park im Friedrichsdorfer Sportpark eröffnet werden. Zudem gebe es rund um den Winterstein zwei beliebte Trails. Vom Großen Feldberg bis zur Hohemark bei Oberursel sei ein Flowtrail angelegt worden. Diese Strecken böten Spaß, ohne Pflanzen und Tieren zu schaden. diu

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare