Karl Herbert Scheer, Erfinder von Perry Rhodan

FRIEDRICHSDORF

Friedrichsdorfer Straße nach Sci-Fi-Autor Scheer benannt

Ein Neubaugebiet in Frankfurt Friedrichsdorf würdigt den Schöpfer der Perry-Rhodan-Hefte mit einem Straßennamen. Mittlerweile zählt seine Heftreihe über 3000 Werke.

Wem bei dem Titel „Unternehmen Stardust“ das Herz höher schlägt, der kann seiner Leidenschaft künftig mit einem Besuch im geplanten Wohngebiet „Hoher Weg“ in Friedrichsdorf Ausdruck verleihen - und das Foto eines Straßennamens seiner Sammlung hinzufügen. Denn dort soll eine Straße nach Karl-Herbert Scheer benannt werden. Der Friedrichsdorfer ist, zusammen mit Clark Darlton (eigentlich Walter Ernsting), der Erfinder der berühmten Science-Fiction-Serie „Perry Rhodan“.

Ein entsprechender Beschlussvorschlag liegt dem Friedrichsdorfer Ortsbeirat vor: „Die neuen Erschließungsstraßen im Wohngebiet Hoher Weg erhalten die Namen ,Karl-Herbert-Scheer-Straße‘ und ,Mirabellenweg‘", heißt es da. Der Magistrat der Stadt hat schon zugestimmt.

Aus ganz Deutschland hatten Perry-Rhodan-Fans den Wunsch an die Stadtverwaltung herangetragen, doch eine Straße nach dem Schriftsteller Karl-Herbert Scheer zu benennen, wie die Verwaltung mitteilt. Schon im Jahr 2009 hatte sich der eifrige Perry-Rhodan-Leser und frühere Friedrichsdorfer FDP-Stadtverordnete Rolf-Dieter Euler für einen Straßennamen zu Ehren des Science-Fiction-Autors engagiert. Eine Liste mit 160 Unterschriften von Perry-Rhodan-Fans hatte er damals im Rathaus übergeben.

Karl-Herbert Scheer war Ende der 1950er Jahre nach Friedrichsdorf gezogen und lebte hier bis zu seinem Tod 1991. Er war unter anderem Mitglied im Friedrichsdorfer Schützenverein. Geboren wurde er am 19. Juni 1928 in Harheim. Aufgewachsen ist er in Frankfurt, wo er den Krieg miterlebt hat.

Nach Kriegsende spielte er in einer Jazz-Kapelle und begann zu schreiben. 1948 erschien sein erster Science-Fiction-Roman „Stern A funkt Hilfe“. Er schrieb aber auch Krimis und See-Abenteuer.

Mitte der 1950er-Jahre entstanden in Deutschland die ersten Vereinigungen von Science-Fiction-Fans. Scheer gehörte dazu. Er schrieb Artikel für Zeitschriften und gewann mit seinen Romanen mehrere Preise.

Zusammen mit Ernsting erarbeitete er das Konzept für die Fortsetzungsgeschichte „Perry Rhodan“, die einen festen Helden haben sollte. Insgesamt 74 Perry-Rhodan-Romane hat er selbst geschrieben. Und weil er in seinen Texten Konflikte oft mit Waffengewalt löste, erhielt er die Spitznamen „Kanonen-Herbert“ und „Handgranaten-Herbert“.

Die Reihe wurde jedoch von Anfang an von einem wechselnden Autoren-Team betreut. Sie wird als „die am längsten fortgeschriebene Science-Fiction-Serie der Welt“ bezeichnet.

Scheer erarbeitete zudem das Konzept für die Science-Fiction-Serie Atlan, ein Ableger der Perry-Rhodan-Serie. Unter dem Pseudonym Alexej Turbojew schrieb er weitere Zukunftsromane. Und er verfasste Krimis und Seeabenteuergeschichten unter weiteren Pseudonymen: Pierre de Chalon, Roger Kersten, Diego el Santo und Klaus Tannert.

Die Perry Rhodan-Romanhefte erscheinen seit 1961 jede Woche. Am 15. Februar 2019 wurde der 3000. Band veröffentlicht. Die Romane werden in mehrere Sprachen übersetzt und gelten vielen Lesern als Kult. Perry Rhodan gehört zu den bekanntesten Unterhaltungsmarken im deutschsprachigen Raum, heißt es auf der Homepage perry-rhodan.net.

Inzwischen gibt es einen Großteil der Weltraum-Abenteuer zudem als E-Book und Hörbuch. Ferner Comics, Hörspiele, Apps und Merchandise-Produkte wie Mousepads, Taschen und Kalender. Perry Rhodan steht zudem regelmäßig auf den Bestseller-Listen. Jährlich werden rund eine Million E-Books verkauft.

Der Ortsbeirat Friedrichsdorf hatte bereits in seiner Sitzung vom 25. Oktober 2017 einstimmig dafür votiert, dass bei zukünftigen Straßenbenennungen der Name „Karl-Herbert-Scheer-Straße“ mit oberster Priorität berücksichtigt werden sollte.

Der Mirabellenweg unterdessen befindet sich als unbefestigter Weg zwischen Freibad und Friedhof und führt zur Straße „Hoher Weg“. Der nördliche Teil des Mirabellenwegs soll als Erschließungsstraße für die Neubebauung auf dem Gelände der ehemaligen Philipp-Reis-Schule ausgebaut werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare