Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Friedrichsdorf

Bürgermeisterwahl: Lars Keitel liegt knapp vorne

In Friedrichsdorf steht der zweite Wahlgang an

Der Wahlkampf für die Bürgermeisterstichwahl in Friedrichsdorf geht in die Endphase. Die Bewerberin und der Bewerber suchen noch einmal den Kontakt zu den Bürgerinnen und Bürgern. Katja Gehrmann (CDU) verteilt Papiertüten an die Haushalte, die neben Honig von der Honighalle in Köppern und Desinfektionsgel auch ein Sofortprogramm für den Fall ihrer Wahl enthalten. Es nennt zwölf Punkte für die ersten 120 Tage im Amt, wie kostenbewusstes Haushalten, eine aktivere Wirtschaftsförderung, bezahlbaren Wohnraum, Ausbau der Kinderbetreuung und ein Jugendzentrum, das sie auf den Weg bringen möchte. Gehrmann kündigt eine Initiative für mehr Ganztags- und Betreuungsangebote an den Grundschulen an.

Im Leben von Lars Keitel ist Wahlkampf nicht alles. „Ich gehe nach wie vor einer Tätigkeit nach“, sagt der Bürgermeisterkandidat der Grünen. Keitel unterrichtet Musik an Schulen. Wie die CDU-Politikerin Katja Gehrmann ist auch der Seulberger im Endspurt noch einmal rührig. Er führe zahlreiche Gespräche: online, telefonisch, bei Spaziergängen. Was die Themen bei diesen Begegnungen sind? „Alles, was man sich vorstellen kann“, sagt Keitel. Die Bandbreite sei groß. Tierschutz komme dabei ebenso aufs Tableau wie die Rettung der Wirtschaft, ÖPNV-Ausbau, Schutz der Streuobstwiesen, Fragen zu Jung und Alt und Einkaufsmöglichkeiten in den Ortsteilen.

Wie seine Mitbewerberin lässt sich Keitel hin und wieder beim Friedrichsdorfer Gewerbe sehen. Auf seiner Agenda stehen dabei sowohl Unternehmen als auch Einzelhandelsgeschäfte respektive Nahversorger.

Im ersten Wahlgang am 14. März erreichte Keitel 31,9 Prozent und Gehrmann 29,1 Prozent der Stimmen. ks/ksp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare