Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schöne neue Einkaufswelt:  Taunus Carré im Computer.
+
Schöne neue Einkaufswelt: Taunus Carré im Computer.

Friedrichsdorf

Fast alle Läden im Taunus Carré vergeben

Im Mai beginnt der Abbruch der Milupa-Fabrik im Herzen Friedrichsdorf. Das dort geplante Einkaufszentrum soll im Oktober 2012 seine Pforten öffnen.

Von Klaus Nissen

Wenn Friedrichsdorfer konsumieren wollen, fährt jeder Zweite nach Bad Homburg oder Frankfurt. Das neue Einkaufszentrum Taunus Carré auf dem Milupa-Gelände soll diese Kaufkraft einfangen. Im Oktober 2012 öffnen die Ladentüren zum Weihnachtsgeschäft, verkündete Bruno Wojatschek vom Investor Ten Brinke den Friedrichsdorfern beim Stadtgespräch im Forum Friedrichsdorf.

In bester Citylage ist der Bau eines langgestreckten, 12000 Quadratmeter Verkaufsfläche fassenden Einkaufszentrums beschlossene Sache. Nur noch 104 Quadratmeter sind für Ladenbetreiber zu haben, sagte Wojatschek. Diverse Branchen habe Ten Brinke mit 15-Jahre-Mietverträgen nach Friedrichsdorf geholt.

Von der Hugenottenstraße aus gesehen öffnet demnach eine Apotheke an der Spitze der langgestreckten Plaza. Ein Stockwerk höher zieht ein Drogeriemarkt ein. Daneben kommt ein Schuhgeschäft. Weiter südlich liegt ein Eiscafé, von dessen Terrasse aus der 90 mal 26 Meter große Platz im Sichtfeld liegt. Darauf kann die Stadt auch Veranstaltungen organisieren, versicherten Bürgermeister Horst Burghardt und der Erste Stadtrat Norbert Fischer ihren rund 200 Zuhörern.

In Richtung zur südlich gen Bahnhof abfallenden Treppe werden Textilgeschäfte für Kinder, junge Mode und Damen- und Herrenoberbekleidung einziehen. Etwas weiter östlich an einer ab Sommer 2012 entstehenden neuen Straße wird ein 3000 Quadratmeter großer Markt für Unterhaltungselektronik angesiedelt. Die Tiefgarage darunter fasst 400 Autos, sagte Projektmanager Wojatschek mit ironischen Anmerkungen zum doppelstöckigen Saturn-Markt im Bad Homburger Louisencenter, dessen Besucher zurzeit nur schwer einen Abstellplatz für ihre Wagen fänden. Über dem Elektronikmarkt zieht ein gleich großer Lebensmittelmarkt ein. Weitere Mieter bieten Wohnaccessoires und Bücher an.

Für den kommenden Mai rechnen Stadt und Bauherren mit der Baugenehmigung. Bis August wird die Milupa-Fabrik abgebrochen. „Es wird Beeinträchtigungen geben“, kündigte der Erste Stadtrat an. Der zerkleinerte Bauschutt soll am Bahnhof entlang in Richtung Seulberg abtransportiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare