Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Beratung im Luxus-Hotel

Eliteschulen kommen

Wo das Geld sitzt, sind die Privatschulen nicht weit. Mehrere ausländische Institute präsentieren am Wochenende ihr Angebot im Bad Homburger Steigenberger Hotel.

Nur 13 oder 12 Jahre die Schulbank zu drücken und dann mit einem ganz ordentlichen Abiturzeugnis abzuschließen, ist vielen Schülern und ihren Eltern heute oft nicht mehr genug. Neue, meist bilinguale Privatschulen schießen im Hochtaunuskreis gegenwärtig wie Pilze aus dem Boden. Die Suche nach dem Wettbewerbsvorteil im harten Kampf um begehrte Studien- und Ausbildungsplätze gebiert auch ganz neue Dienstleistungen.

So bietet die Münchner "Internationale Schulberatung Riedenauer " am übernächsten Wochenende, 5. und 6. September, im Steigenberger Hotel an der Kaiser-Friedrich-Promenade Beratungstage für internationale Schulbesuche an. Von 11 bis 18 Uhr präsentieren sich dort das schottische Internat "Strathallan School", die "Wellington School" aus Sommerset im Südwesten Englands, die "TASIS" aus London mit vorwiegend US-amerikanischen Schülern und "The Webb School" bei Los Angeles.

"Durch ein Auslandsschuljahr schauen die Schüler über den Tellerrand und erhalten wichtige soziale Kompetenzen", sagt die Inhaberin der Schulberatung, Ulrike Riedenauer. Die Investition in eine ausländische Schule oder Hochschule sei "eine Investition in die Zukunft der Kinder", wirbt die ausgebildete Gymnasiallehrerin.

Schüler und ihre Eltern können sich an dem Wochenende nach Voranmeldung kostenlos persönlich von ihr beraten lassen. In einstündigen Gesprächen will sie über individuelle Vorlieben und Fähigkeiten die geeignete Auslandsschule finden. Die vier Internate stellen sich an diesem Nachmittag mit Informationsständen vor. Wer dann allerdings feststellt, dass die exklusiven Schulen das eigene Budget erheblich übersteigen, muss dann wohl doch weiterhin mit einer der örtlichen Schulen vorlieb nehmen. (prop )

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare