Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Einfach mal rausgehen, z.B. zum Feldberg-Plateau.
+
Einfach mal rausgehen, z.B. zum Feldberg-Plateau.

Hochtaunus

Einfach mal rausgehen

Auch wenn das neue Jahr trüb beginnt, ist das kein Grund zuhause sitzen zu bleiben. Ein paar Tipps für die ersten Tage des neuen Jahres.

Ein wenig trüb beginnt das neue Jahr. Körperliche Aktivität ist ein gutes Mittel, nicht selbst der Trübnis zu verfallen. Zu einer gemeinsamen Taunus-Wanderung über den Limesweg zum Saalburg-Restaurant lädt zum Beispiel die Bad Homburger Kur-GmbH ein. Sie beginnt am heutigen Montag um 12.52 Uhr an der Bushaltestelle vor dem Kurhaus. Die Teilnehmer fahren mit der Buslinie 50 zum Sandplacken und laufen dann leicht bergab, bis zur Kaffeepause im Saalburg-Restaurant. Zurück geht es über den Hammelhansweg nach Bad Homburg. Der Spaziergang kostet zwei Euro für den Bus, weitere drei als Teilnahmegebühr. Wer sich lieber mit Kultur dem Neujahrs-Blues entziehen will, hat heute mehrere Möglichkeiten. In der Marienkirche an der Dorotheenstraße kann man zurückblicken auf die Weihnachtszeit. Ab 15 Uhr lädt die katholische Gemeinde zu einer gemeinsamen Besichtigung von acht Krippendarstellungen aus den letzten hundert Jahren ein. Man trifft sich im Kirchen-Haupteingang. Nach der Krippen-Tour gibt es im Pfarrhaus-Foyer noch einmal Weihnachtsgebäck und Glühwein.

Eine Alternative ist das musikalische Ballett „Giselle“, das am heutigen Montag ab 20 Uhr vom Rumänischen Staatsballett „Fantasio“ im Bad Homburger Kurhaus aufgeführt wird. Das Märchen war zuerst 1841 in der Pariser Oper zu sehen. Theophile Gautier erzählt darin von der jungen Giselle, die vor der Hochzeit stirbt. Als ihr Bräutigam nachts an ihrem Grabe trauert, wird er von weiblichen Geistern bedroht – durch den Geist von Giselle wird er aber gerettet. Wer die Choreografie des großen Ensembles sehen will, zahlt je nach Sitzplatz 16 bis 35 Euro.

Man kann in den ruhigen Tagen der ersten Jahreswoche auch einfach über den Hessenpark-Marktplatz spazieren. Die Läden dort sind zwar bis zum Wochenende geschlossen, doch am Mittwoch, 4. Januar, gibt es ab 17 Uhr einen Vortrag im Haus aus Rörshain. Das Thema: „Kiefer – ein Baum und seine Produkte“. (nes.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare