1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Hochtaunus

Eine Stadt auf Trab

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Der erste Oberurseler Sporttag soll Nicht-Sportler ermuntern und Aktive zusammenbringen. Die Besucher können verschiedene Sportarten wie Schießen, Street-Soccer oder Klettern testen.

Von Jürgen Streicher

Nach der Konzentration auf die Mitte beim Bogenschießen könnte eine Eskimorolle mit dem Kajak folgen, auf das Schießen mit dem Lichtgewehr ein Einsatz an der Kletterwand. Und danach vielleicht ein bisschen Street-Soccer im Käfig, ein Fitnessparcours mit sieben Stationen und ein kleiner Zehn-Kilometer-Lauf durch die benachbarten Felder. Beim 1. Oberurseler Sporttag am Sonntag, 5. September, können sich die Besucher von 10 bis 18 Uhr auch an Sportarten ausprobieren, die sie bisher vielleicht kaum wahrgenommen haben. Das Sportgelände an der Bleibiskopfstraße hinter der Hochtaunusschule ist Schauplatz des Ereignisses, das der veranstaltende Kultur- und Sportförderverein (KSfO) unter das Motto „Unser Ort treibt Sport“ gestellt hat. Es soll den Vereinen der Stadt eine Plattform bieten sich zu präsentieren und „die Leute aus der Lethargie bringen“, so der KSfO-Vorsitzende Bernd Lienhard. Dessen Geschäftsführer Udo Keidel-George will die „Vernetzung im Sportbereich vorantreiben“ und den Ruf als Sportstadt stärken. Rund 12.000 aktive Sportler sind bereits in den Oberurseler Vereinsbüchern gelistet. Es müsste also reichlich lebendig zugehen auf der Sportanlage. Aber längst nicht alle sporttreibenden Vereine konnte der KSfO aus der Lethargie ziehen. Der größte Sportverein etwa, die TSG Oberursel mit bald 4000 Mitgliedern, ist nicht dabei. Fußballvereine fehlen, die erfolgreichen Bommersheimer Volleyballer stehen nicht auf der Liste, viele andere auch nicht. Sogar an zwei Stellen aktiv ist dagegen der Schwimmclub. Er integriert seinen jährlichen Wettbewerb Swim & Run in den Sporttag. Um 9 Uhr springen die Sportler im Freibad an der Altkönigstraße ins Wasser, anders als sonst üblich, wird der Laufteil dann an der Bleibiskopfstraße absolviert. Dort wird auch der Stadtlauf über fünf und zehn Kilometer sowie der Kinderlauf gestartet. Zur Taunuskerb wird es keinen Stadtlauf mehr geben. Die Chance zur Werbung will der Deutsche Alpenverein nutzen. Er kommt mit einer Kletterwand und wirbt um Unterstützung für sein Tarum-Projekt, einer professionellen Kletterhalle für alle Jahreszeiten in Oberursel.

Auch interessant

Kommentare