1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Hochtaunus

Eine Frau für das Stadtmarketing

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Fabian Böker

Kommentare

Nina Gerlach ist in Bad Homburg ab 1. September zuständig für das Stadtmarketing und für ein einheitliches Erscheinungsbild verantwortlich.

Es wird ein fließender Übergang: Am Mittwoch hat Nina Gerlach ihren letzten Arbeitstag bei der Kur- und Kongress-GmbH, am Donnerstag führt sie ihr Arbeitsweg ins Rathaus. Ab 1. September ist Gerlach zuständig für das Stadtmarketing. Diese Stelle wurde neu geschaffen. Das Ziel: Ein einheitliches Erscheinungsbild schaffen, für Touristen und Einheimische.

Nina Gerlach, die aus Wölfersheim in der Wetterau stammt und auch dort lebt, gibt sich keinen Illusionen hin: „Das wird schon ein bis zwei Jahre dauern.“ Die 32 Jahre alte gelernte Mediengestalterin muss sich zunächst einen Überblick verschaffen, „welche Substanz in der Stadt da ist“. Sie muss Kontakte knüpfen, einen Draht knüpfen, so wie es ihn zum Beispiel zur Aktionsgemeinschaft schon gibt. Sie muss „alle Player der Stadt ins Boot holen“.

Hauptaufgabe ist es dann, eine Richtlinie zu entwickeln, wie sich die Stadt und ihre einzelnen Akteure nach außen vermarkten. Ein Logo, ein Spruch, ein Claim – „die Möglichkeiten sind vielfältig, ich fange ja auch erst an, mich in alles einzuarbeiten“, so Gerlach, die seit 2013 bei der Kur als Mediengestalterin und Projektentwicklerin tätig ist und unter anderem für die Eisbahn zuständig war.

Sie nennt ein konkretes Beispiel: Zur Präsentation einer Stadt gehören Fotos. Gerlach muss nun dafür sorgen, dass eine Palette an Bildern entsteht, denen eine bestimmte Bildsprache gemeinsam ist. Später können dann Akteure wie die Kur, die Aktionsgemeinschaft, die Stadt selbst oder auch Unternehmen und Hoteliers aus diesem Fundus wählen, um sich im Sinne Bad Homburgs zu präsentieren.

Ihr Arbeitsplatz wird ein Büro im Rathaus sein, als Teil des neu geschaffenen Referats Kommunikation und Marketing, bei dem dann auch die Presseabteilung und die Wirtschaftsförderung angesiedelt sein werden.

Bricht Nina Gerlach dann mit dem Spruch „Champagnerluft und Tradition“? Bei der Frage muss sie lachen. Sie mag dieses Motto, trotz oder gerade wegen der Zweideutigkeit. Aber ob und wie es eine Rolle bei ihren Überlegungen spielt, vermag sie nun wirklich noch nicht zu sagen. Sie freut sich auf ihre Aufgabe und darauf, Bad Homburg nun noch besser kennenzulernen.

Auch interessant

Kommentare