Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Grabstätte von Franz Josef Ament   und 13 weitere sollen für immer erhalten bleiben.
+
Die Grabstätte von Franz Josef Ament und 13 weitere sollen für immer erhalten bleiben.

Bad Homburg

Ehrengrab für Franz Josef Ament

Für den vor vier Wochen verstorbenen Stadtverordnetenvorsteher Franz Josef Ament stiftet die Stadt jetzt ein Ehrengrab. Auch die Lokalpolitikerin Maria Scholz soll die Würde erhalten.

Von Martina Propson-Hauck

Ament ist in einem Familiengrab auf dem Kirdorfer Friedhof beigesetzt worden.

Die von der Familie ausgewählte Grabstelle wird beibehalten, aber formal geteilt. Das weitere Nutzungsrecht des Grabes verlängert sich zunächst um zehn Jahre bis zum Juni 2021, die Gebühren für die Verlängerung werden der Familie erlassen. Einen besonderen Hinweis am Grab auf die Ehre und Würdigung finden Besucher nach Auskunft von Stadtpressesprecher Andreas Möring allerdings nicht.

Auch Maria Scholz, die im vergangenen Jahr verstorbene Kommunalpolitikerin und ehemalige Stadtverordnetenvorsteherin, soll künftig ein solches Ehrengrab erhalten. Darüber sollen die Stadtverordneten bald entscheiden.

Wem die Würde eines Ehrengrabs zuteil wird, darüber entscheidet das Parlament. Bislang gibt es in Bad Homburg außer den beiden genannten nur zwölf Ehrengräber. Darunter sind etwa der Baumeister des Kaisers, Louis Jacobi, oder der Nachkriegs-Oberbürgermeister Karl Horn.

Die Ehrengrab-Würde bedeutet, dass die Gräber auch nach Ablauf der üblichen Liegefrist auf dem Friedhof für unbegrenzte Zeit erhalten bleiben. Danach übernimmt die Stadt die weitere Grabpflege, die zunächst– wie bei allen Verstorbenen – bei den Angehörigen liegt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare