1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Hochtaunus

Drei Bürgermeister-Kandidaten

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Nach zwölf Jahren verabschiedet sich Bürgermeister Matthias Drexelius (CDU) aus Usingen. Für seine Nachfolge haben sich schon drei Bewerber gemeldet.

Der bisherige Rathauschef Matthias Drexelius (CDU) hat sich beim städtischen Neujahrsempfang von den Usingern verabschiedet.

Der seit 1998 amtierende Bürgermeister trat diese Woche seinen neuen Job als Erster Beigeordneter beim Planungsverband Frankfurt/Rhein-Main an. Der 44 Jahre alte Jurist Drexelius war 1998 zum Nachfolger der Bürgermeisterin Eva Maria Tempelhahn (SPD) gewählt worden.

Nach seinem Weggang ist der Erste Stadtrat Gerhard Liese (68, CDU) Verwaltungschef im Rathaus - bis der Nachfolger vereidigt ist.

Noch bis zum 11. Februar, 18 Uhr, können sich im Rathaus Kandidaten zur Bürgermeisterwahl am 18. April melden. Für eine erfolgreiche Bewerbung benötigt jeder Kandidat mindestens 74 Empfehlungsunterschriften, die doppelte Zahl der möglichen Stadtverordnetenmandate. Wahlberechtigt sind rund 10000 in Usingen wohnende Personen einschließlich der EU-Ausländer.

Am Donnerstagabend nominierten die FDP-Mitglieder den 59-jährigen Wolfgang Niedenhoff als ihren Favoriten für den Chefposten in der 13300 Einwohner zählenden Stadt. Niedenhoff ist Angestellter der Deutschen Bank. Er ist kein Mitglied der zweiköpfigen Parlamentsfraktion.

Schon im vergangenen September meldete sich die 53-jährige SPD-Vorsitzende und Stadtverordnete Birgit Hahn als Bürgermeisterkandidatin. Sie ist Geschäftsführerin des SPD-Unterbezirks Wiesbaden. Für die CDU kandidiert der in Usingen aufgewachsene 40-jährige Steffen Wernard. Er ist Büroleiter von Landrat Ulrich Krebs. (sun/nes)

Auch interessant

Kommentare