Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bad Homburg

Debatte über Gewaltproblem

  • Torsten Weigelt
    VonTorsten Weigelt
    schließen

Die SPD wehrt sich gegen Kritik von Jungen Bürgern.

Der Ärger mit Jugendlichen auf dem Rathausplatz und die Frage, wie die Stadt damit umgehen soll, hat eine Kontroverse zwischen jungen Politikern von SPD und Bürgerliste Bad Homburg (BLB) ausgelöst. Deren Jugendorganisation, die Jungen Bürger, machen in einem offenen Brief die „regierenden Parteien“, also CDU und SPD, mitverantwortlich für die Probleme am Rathaus und anderen öffentlichen Plätzen.

Dass sich dort an den Wochenenden junge Leute träfen, um Alkohol und auch weiche Drogen zu konsumieren, sei vor allem fehlenden Alternativen zu verdanken. „Das Angebot für Jugendliche ab 16 Jahren ist so gut wie nicht vorhanden, attraktiv oder bezahlbar“, monieren die Jungen Bürger.

Sie räumen zwar ein, dass es tatsächlich zu „Exzessen und Auseinandersetzungen“ gekommen ist. Dafür seien jedoch „einzelne Individuen“ verantwortlich, die auch ihren Altersgenossen Probleme bereiteten. Um sie in den Griff zu bekommen, lehnen die Jungen Bürger „einen kostspieligen Überwachungsstaat“ mit Videoüberwachung und zusätzlicher Polizei ab. Stattdessen müsse die Stadt gemeinsam mit den jungen Leuten Konzepte entwickeln. Als ersten Schritt schlagen die Jungen Bürger eine Podiumsdiskussion mit Jugendorganisationen, Sicherheitsbeauftragten, Politikern und Bürgern vor.

Das sei auch für die SPD denkbar, sagt der Stadtverordnete und Juso Tobias Ottaviani. Er kann sich zudem einen regelmäßig tagenden Runden Tisch vorstellen. Die Kritik der Jungen Bürger an der Politik der Koalition hält er jedoch für „scheinheilig“. Im Gegensatz zu deren Vertreterin im Parlament habe das schwarz-rote Bündnis schon einiges getan, um Bad Homburg für Jugendliche attraktiver zu machen. Ottaviani verweist auf die „Speicher-Beats“-Reihe im Kulturbahnhof, das geplante Jugendsommerfestival und den Komplex mit Kino und Club, dér am Bahnhof entstehen soll.

Ende März waren zwei Mitarbeiter von Sicherheitsdiensten in der Rathaus-Passage und am Kurhaus bei Angriffen von Jugendlichen verletzt worden. Das hat in Bad Homburg eine intensive Debatte um die öffentliche Sicherheit ausgelöst.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare