+
Am Marktplatz beginnt der Stadtrundgang. Im Hintergrund die St.-Ursula-Kirche, wo die GCJZ gegründet wurde.

Hochtaunus

Christlich-Jüdisches Zusammenleben im Hochtaunus feiern

  • schließen

Die Christlich-Jüdische Gesellschaft Hochtaunus besteht seit 40 Jahren und feiert das mit drei Veranstaltungen.

Die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit (GCJZ) Hochtaunus feiert in diesem Jahr ihr 40-jähriges Bestehen. Am 9. November 1979 wurde sie gegründet. Drei Veranstaltungen stehen anlässlich des Jubiläums auf dem Programm.

Der Auftakt erfolgt bereits am morgigen Sonntag, 20. Oktober. Dann findet ab 14.30 Uhr ein rund 90-minütiger Stadtrundgang statt, unter dem Motto „Auf den Spuren jüdischen Lebens in Oberursel“. Angelika Rieber, Historikerin und Vorsitzende der GCJZ, informiert dabei über die Geschichte der jüdischen Gemeinde und die Schicksale von Familien, die bis zu ihrer Flucht oder Deportation in der Stadt lebten. Treffpunkt ist am St.-Ursula-Brunnen am Marktplatz. Die Teilnahme kostet drei Euro.

Weiter geht es am Donnerstag, 24. Oktober, mit einer Dialo-Exegese. Die Referenten Ansgar Wucherpfennig von der Katholischen Hochschule St. Georgen in Frankfurt und Julian-Chaim Soussan, Rabbiner der Jüdischen Gemeinde Frankfurt, beschäftigen sich mit der Frage, ob Gott von Abraham das Opfer seines Sohnes verlangt. Beginn im Bad Homburger Gemeindehaus St. Marien, Dorotheenstraße 19, ist um 19.30 Uhr.

Der große Festakt ist dann am Sonntag, 27. Oktober. Ab 17 Uhr wird in der Englischen Kirche in Bad Homburg gefeiert. Das Künstlerduo Ramón Jafe und Monica Gutman wird für die musikalische Untermalung sorgen, bei einem Umtrunk endet die Feier. Anmeldungen werden angenommen per E-Mail an angelika. rieber@t-online.de.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare