1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Hochtaunus

Brum fordert Pflegekonzept

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Andrea Herzig

Kommentare

Um Landwirte und Gärtner vor Wildschweinen zu schützen, fordert Bürgermeister Brum nun ein umfassendes Pflegekonzept, vernachlässigte Pflegemaßnahmen an Wiesen, Gärten und Feldern müssten intensiviert werden.

Bei ihrer Ferientour durch die Stadtteile nahm sich die SPD-Fraktion der Stadtverordnetenversammlung jetzt in Stierstadt auch des Wildschweinproblems an. Die Tiere beschäftigen Anwohner und Landwirte gleichermaßen. Viele haben erhebliche Schäden auf Wiesen und in Gärten zu beklagen.

Bürgermeister Hans-Georg Brum (SPD) bewährte sich als Spurenleser. Anhand der zahllosen Eindrücke von Schweinepfoten war nicht zu übersehen, dass sich in der Weingärtenumgehung Wildschweine in beträchtlicher Zahl angesiedelt haben. Anwohner und Landwirte berichten, dass ihre Gärten und Wiesen bis hin zur „Kleinen Schmieh“ und im „Steinfeld“ betroffen seien. Nahrung finden die Wildschweine hier reichlich, insbesondere im Bereich der vielen Brombeersträucher.

Brum fordert deshalb ein umfassendes Pflegekonzept, vernachlässigte Pflegemaßnahmen an Wiesen, Gärten und Feldern müssten intensiviert werden. Auf städtischen Flächen seien inzwischen bereits großflächig Brombeersträucher gerodet worden, das genüge aber nicht.

Ein Pflegekonzept müsse von allen Eigentümern der Wiesen, insbesondere der Streuobstwiesen, umgesetzt werden. Dazu gehören der Rückschnitt von Brombeersträuchern und das Auslichten weiterer Hecken- und Gehölzbestände sowie das Beseitigen des Unterwuchses. Aber auch das Entfernen von Grünablagerungen, Komposthaufen und Obstresten könne zu einem Rückzug der Tiere aus der Weingärtenumgehung in den Wald beitragen, argumentierte Brum.

Eine andere Möglichkeit, der Schweineplage beizukommen, ist die Beweidung der freigemachten Flächen und natürlich die Jagd. Beides sei nicht unproblematisch, sagte Brum. Eine Beweidung mit Schafen ist teuer und die Jagd in einem Areal nahe der Wohnbebauung nahezu unmöglich.

Deshalb, so Brum, sei die Bewirtschaftung und intensive Nutzung der bisher kaum gepflegten Flächen sehr wichtig. Alle Eigentümer und Pächter müssten hier Verantwortung tragen.

Auch interessant

Kommentare