Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Im Rathaus soll es bald WLAN geben.
+
Im Rathaus soll es bald WLAN geben.

Bad Homburg

WLAN in der Innenstadt

  • Fabian Böker
    VonFabian Böker
    schließen

Citymanagement plant weitere Hotspots, unter anderem am Bahnhof und am Rathaus. Auch die Untere Louisenstraße ist im Gespräch.

Im Rahmen einer sechsmonatigen Testphase baut das Citymanagement das öffentliche WLAN-Netz in der Bad Homburger Innenstadt weiter aus. Das teilt die Stadt mit.

Dabei wird das Gebiet, in dem dann kostenloses und zeitlich unbegrenztes Surfen möglich ist, nach und nach erweitert. Zu den bereits vorhandenen Zugängen am Kurhaus, am Waisenhaus- sowie am Marktplatz ist eine Ergänzung am Bahnhof und am Rathaus geplant. Weitere Zugangspunkte zwischen der unteren Louisenstraße und dem Schulberg sind auch noch im Gespräch.

Ziel ist es, den Bürgern und Besuchern der Stadt flächendeckend zu ermöglichen, unterwegs auf das Internet zuzugreifen, Informationen zu Sehenswürdigkeiten nachzulesen oder zu schauen, wo es gerade die besten Angebote gibt. Beim ersten Aufruf ist dabei die Eingabe des Passworts ipster.me erforderlich.

Das Citymanagement der Stadt setzt dabei auf die Kooperation mit Händlern und Gastronomen. In Zusammenarbeit mit ihnen werden gezielt Hotspots gesetzt.

Ebenfalls eine Zusammenarbeit gibt es mit dem Software-Anbieter Ipster, der auch schon in Kommunen wie Bad Orb, Alsfeld oder Gründau im Einsatz ist.

Auch ein Blick in die Zukunft ist mit den Hotspots möglich: Über die Zugangspunkte lassen sich Passantenfrequenzen messen. Die Zahlen dienen dann der Planung von neuen Projekten und Aktionen. Die Messung erfolgt anonym und datenschutzkonform.

Das Projekt geht Ende April in die Testphase. Derzeit laufen vorbereitende Arbeiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare