Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Naturpark zieht auch Tagesgäste zum Wandern an.
+
Der Naturpark zieht auch Tagesgäste zum Wandern an.

Tourismus

Taunus-Gäste bleiben länger

  • VonMatthias Pieren
    schließen

Die Tourismuszahlen brechen ein, doch die Verweildauer der Reisenden steigt.

Nach den Rekord-Übernachtungszahlen, die das Hessische Statistische Landesamt (HSL) 2019 für die Urlaubsregion Taunus ausgewiesen hatte, brachen diese im vergangenen Jahr um mehr als die Hälfte ein. Mit einem Minus von 59 Prozent wurden 2020 von den Statistiker:innen in Wiesbaden lediglich 463 090 Ankünfte (also Übernachtungsgäste) gezählt. Damit lagen die Hoteliers sowie die Betreiber von Pensionen und Ferienwohnungen in der touristischen Destination Taunus – die weit größer ist als nur der Hochtaunuskreis – im hessenweiten Trend. Hessenweit lag der Rückgang bei den Ankünften im Vergleich zum Vorjahr bei 56,9 Prozent.

Aufenthalt dauert vier Tage

Trotz dieser erwarteten Hiobsbotschaft gab es dennoch einen Silberstreif am Horizont: Die Verweildauer jener 463 090 Personen hat sich in jenen Wochen, in denen die Beherbergungsbetriebe Gäste empfangen durften, überraschend um rund ein Drittel von 3,2 auf 4,5 Tage verlängert. Hessenweit lag der durchschnittliche Anstieg dieser sogenannten Verweildauer bei gerade mal einem halben Tag.

„Der Hochtaunuskreis, der einen großen Teil des Kerngebiets der Freizeitregion Taunus umfasst, zählte im vergangenen Jahr 192 117 Ankünfte“, teilt dazu Sarah Menzebach vom Taunus Touristik Service (TTS) mit. „Das sind 60,6 Prozent weniger als 2019. Die Zahl der Übernachtungen im Hochtaunuskreis ist um 45,8 Prozent auf 759 119 gesunken.“ Die Verweildauer der Gäste hat sich im Kreis um 1,1 Tage auf durchschnittlich vier Tage erhöht.

Über die Gründe, warum sich die Aufenthaltsdauer und damit die Zahl der Übernachtungen in allen Regionen und Landkreisen innerhalb des Naturparks Taunus erhöht haben, kann man freilich nur spekulieren. Denkbar ist, dass bedingt durch die Reiseeinschränkungen infolge der Corona-Pandemie tatsächlich zunehmend Menschen aus anderen Teilen Deutschlands in den Mittelgebirgen einen Kurzurlaub verbracht haben. „Die Anzahl der Tagestouristen ist 2020 spürbar angestiegen“, formuliert die TTS-Sprecherin eine Einschätzung, die nicht näher mit Zahlen belegt wird.

„Die mit Abstand beliebteste Aktivität der Gäste war das Wandern“, sagt Sarah Menzebach. Vor allem die Nachfrage nach markierten Rundwanderwegen sowie nach Qualitäts- und Premiumwanderwegen sei in den vergangenen Monaten signifikant gestiegen.

Dass das Interesse am Naturpark Taunus mit seinen vielfältigen Möglichkeiten der Outdoor-Erholung gestiegen ist, lässt sich aber dennoch mit Zahlen ausdrücken. „Im vergangenen Jahr verzeichnete unsere Homepage unter www.taunus.info mit 2,1 Millionen Besuchern einen Rekord“, berichtet Sarah Menzebach, die beim TTS auch das Marketing und den Onlineservice verantwortet.

„Von März bis Oktober 2020 haben sich die Seitenaufrufe beim Thema Wandern vervierfacht.“ Zeitweise sei jeder vierte Seitenaufruf in den Rubriken zu verzeichnen gewesen, die über Wanderwege und geführte Wanderungen informieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare