1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Hochtaunus
  4. Bad Homburg

Schulessen wird teurer

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Schulessen-Ausgabe: Eltern im Hochtaunuskreis müssen dafür künftig mehr bezahlen. Der Kreis erhöht auch die Mieten für seine Dienstwohnungen, und auch die Parkgebühren im kreiseigenen Parkhaus steigen.
Schulessen-Ausgabe: Eltern im Hochtaunuskreis müssen dafür künftig mehr bezahlen. Der Kreis erhöht auch die Mieten für seine Dienstwohnungen, und auch die Parkgebühren im kreiseigenen Parkhaus steigen. © dpa

Der Hochtaunuskreis will sein Millionen-Defizit durch höhere Gebühren verringern. So steigen die Parkgebühren in den kreiseigenen Parkhäusern und die Mieten in den 154 Dienstwohnungen des Kreises. All dies wird das Defizit jedoch nur minimal begrenzen.

Von Klaus Nissen

Tiefgaragennutzer, Eltern, Gemeinden: fast alle müssen bald tiefer in die Tasche greifen, um das Defizit des Hochtaunuskreises zu verringern. Das steht in einem Konzept, das Kreiskämmerer Ulrich Krebs am Montag mit dem Entwurf des Haushalts für 2011 vorlegte.

Auf 44,5 Millionen Euro bezifferte Krebs den Fehlbetrag. Bis Ende 2014 dürfte er auf insgesamt 158 Millionen Euro wachsen, heißt es in der Analyse. Diesen Berg will Krebs mit vielen Maßnahmen so klein wie möglich halten. So sollen alle Gebühren des Kreises geprüft und möglichst angehoben werden, kündigte der CDU-Politiker an.

Zum Beispiel der Beitrag der Eltern für das Kantinenessen in den Grundschulen. Ab Januar steigt er um 30 Cent auf 3,30 Euro, in weiterführenden Schulen um 40 Cent auf 3,50 Euro. Bei fast 400.000 Mittagessen per anno nimmt der Kreis dadurch 126.000 Euro zusätzlich ein. Die unrentable Kantine im Usinger Krankenhaus wird im nächsten Jahr geschlossen. Das Betriebsrestaurant der Bad Homburger Hochtaunusklinik soll privatisiert werden.

An eigene Mitarbeiter vermietet der Kreis zurzeit 154 Dienstwohnungen. Auf die Bewohner kommen höhere Mieten zu. Pro Jahr will Krebs 200.000 Euro zusätzlich einnehmen. Das Parkhaus im Landratsamt subventioniert der Kreis momentan mit mehr als 600.000 Euro. Die Dauernutzer sollen künftig mehr als 25 Euro im Monat zahlen. Und für Besucher soll die bisherige Gebühr von 50 Cent pro Stunde verdoppelt werden. Gebührenpflichtig machen will Krebs auch die Schul-Parkhäuser am Kaiserin-Friedrich-Gymnasium in Bad Homburg, am Gymnasium Oberursel, der Feldbergschule, der Phlipp-Reis-Schule in Friedrichsdorf und am Usinger Gymnasium. Die Bus- und Bahnlinien bescheren dem Kreis jährlich rund 2,2 Millionen Euro Verlust. Das soll sich ändern: Die Anlieger-Gemeinden müssen ab 2012 jeweils einen Euro mehr pro Einwohner beisteuern.

All dies wird das Defizit dennoch nur minimal begrenzen. Allein das Schulbauprogramm kostet den Kreis noch 169,5 Millionen Euro bis Ende 2013. Er hat dann mindestens 810 Millionen Euro dafür bezahlt.

Auch interessant

Kommentare