Bad Homburg

Recherche zu Attentat auf Alfred Herrhausen

  • Kerstin Klamroth
    vonKerstin Klamroth
    schließen

Peter Henning schreibt über den Fall in Bad Homburg und zweifelt an der offiziellen Version.

Der Autor Peter Henning wird Bad Homburgs erster Stadtschreiber und damit auch der erste Bewohner der neuen Hölderlin-Wohnung in der Villa Wertheimber, teilt die Stadtverwaltung mit. Der 61-Jährige stammt ursprünglich aus Hanau und lebt heute in Köln. Seit 1983 arbeitete er als Literaturkritiker für verschiedene große Zeitungen und Magazine in Deutschland und der Schweiz.

In Bad Homburg wird Peter Henning nach Angaben der Stadt an seinem neuen Roman „Das Ende der Benommenheit“ arbeiten. Darin geht es um das Attentat auf Alfred Herrhausen. Der damalige Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank war am 30. November 1989 in Bad Homburger einem Bombenanschlag zum Opfer gefallen. Dass die RAF für die Täterschaft verantwortlich sei, wie es die offizielle Version besagt, bezweifelt Peter Henning allerdings. Seiner Meinung nach ist der Fall deutlich komplexer. Am Mittwoch, 1. Juli, stellt sich Peter Henning um 19.30 Uhr in der Stadtbibliothek, Dorotheenstraße 24, einem größeren Publikum vor. Das Kulturamt lädt dazu ein, mit dem mehrfach ausgezeichneten Autor ins Gespräch zu kommen. Der Eintritt ist frei. Wegen der gültigen Abstandsregeln steht nur eine geringe Anzahl von Plätzen zur Verfügung.  

Das Kulturamt bittet um vorherige Anmeldung per Mail an stadtbibliothek@bad-homburg.de, per Telefon unter der Nummer 06172 /921 360. .

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare