Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hochtaunus

Radverkehr verbessern

  • Fabian Böker
    VonFabian Böker
    schließen

Ein Runder Tisch, der die Bedingungen für Fahrradfahrer verbessern will, hat sich erstmals getroffen. Im Januar geht es weiter.

Die Bedingungen für den Radverkehr im Hochtaunuskreis verbessern, das ist das Ziel des „Runden Tisches Radverkehr“, der sich kürzlich zum ersten Mal auf Einladung von Landrat Ulrich Krebs (CDU) getroffen hat.

Fachlich begleitet wird er dabei von der Gesellschaft für Integriertes Verkehrs- und Mobilitätsmanagement Region Frankfurt-Rhein-Main, die auch die Erarbeitung des Radverkehrskonzeptes unterstützen wird.

Das Gremium besteht insgesamt aus 22 Vertretern der Städte und Gemeinden des Hochtaunuskreises, dem Naturpark Taunus, dem Verkehrsverband Hochtaunus, Vertretern der Kreistagsfraktionen, des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club und Hessen Mobil, der Straßenbaubehörde des Landes. Sie alle kommen zusammen, um gemeinsam einen Weg für eine verbesserte Radverkehrsförderung zu finden.

„Das Radfahren gewinnt auch in unserem Landkreis für immer mehr Menschen an Bedeutung. Viele Bürger nutzen das Fahrrad für den Weg zur Arbeit, zum Sport und zum Ausflug mit der Familie“, sagte Ulrich Krebs nach dem Treffen.

Das Land Hessen erarbeitet derzeit ein hessenweites Radhauptnetz, das schnelle und großräumige überörtliche Verbindungen und mögliche Radschnellverbindungen betrachtet. Der Regionalverband wird im Zuge der Erstellung des regionalen Flächennutzungsplans ein regionales Radverkehrsnetz erarbeiten, das ebenfalls Hauptwegeachsen für die überörtlichen Radverkehrsverbindungen innerhalb der Region beinhalten wird.

Dieses soll zudem die überörtlichen Verbindungen bündeln und ein leistungsfähiges Netz von Radwegen auch über den gesamten Kreis legen.

„Das Radverkehrskonzept stellt für den Landkreis eine sinnvolle Ergänzung dieser Planungen dar und wird im Ergebnis in das Kreisentwicklungskonzept für den Hochtaunuskreis einfließen, das derzeit erarbeitet wird“, so Krebs.

Im Januar wird der nächste „Runde Tisch“ stattfinden und über konkrete Inhalte und Aufgaben für die Erstellung des Konzeptes beraten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare