Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bad Homburg

Neue Pläne für Connection nach China

  • Torsten Weigelt
    VonTorsten Weigelt
    schließen

Mit einer Städtepartnerschaft wird es wohl nichts. Dafür schwebt der CDU nun eine wirtschaftliche Kooperation mit dem Tourismuszentrum Lijiang vor.

Seit sieben Jahren gibt es Kontakte zwischen Bad Homburg und Lijiang, bereits drei Mal waren Bürgergruppen zu Besuch in der chinesischen Millionenstadt. Die Hoffnung, dass sich daraus eine offizielle Städtepartnerschaft entwickeln könnte, hat sich jedoch bislang nicht erfüllt. Die Politik hatte das Thema für eine Weile auf Eis gelegt.

Doch nun kommt neuer Schwung in die Bemühungen, allerdings unter etwas veränderten Vorzeichen. Von einer „wirtschaftlichen Städtekooperation“ ist die Rede. „Ziel einer solchen Kooperation ist es, Kontakte zu Wirtschaft, Politik, Verwaltung und Unternehmen sowie Marktzugänge in den jeweiligen Ländern zu bekommen, wovon sowohl die Stadt Bad Homburg als auch die hier ansässigen Unternehmen profitieren“, erläutert der CDU-Fraktionsvorsitzende Oliver Jedynak das Modell. Es soll die traditionellen Städtepartnerschaften mit eher kulturellem Schwerpunkt ergänzen. Aus Sicht von Jedynak eignet sich Lijiang „hervorragend, um eine erste außereuropäische Städtekooperation einzugehen“.

Verein begrüßt Vorstoß

Eine Vorstellung, mit der auch der „Verein zur Förderung der Freundschaft zwischen Bad Homburg und Lijiang“ gut leben kann. „Wir begrüßen das sehr“, sagt die Vorsitzende Sigrid Deussen. Und auch die Verantwortlichen in Lijiang stünden einer solchen Zusammenarbeit aufgeschlossen gegenüber, weiß sie. „Sie wollen nur etwas Schriftliches haben.“

Für eine wirtschaftliche Zusammenarbeit kommt aus Sicht von Deussen vor allem der Tourismus in Frage. Denn Lijiang sei kein Industriezentrum, sondern als Weltkulturerbe am Rande des Himalaja ein wichtiges Reiseziel für die chinesische Bevölkerung. Davon könne auch Bad Homburg profitieren. Denn in der breiter werdenden chinesischen Mittelschicht gebe es auch ein großes Interesse an Deutschland.

Vor allem ein Bummel über die Louisenstraße begeistere die Besucher aus Fernost, hat Bernd Vorlaeufer-Germer festgestellt, einer der Initiatoren des Freundschaftsvereins. Allerdings sollte sich der Kontakt nicht ausschließlich auf die Wirtschaft beschränken, findet er.

Demnächst gibt es Gelegenheit, mit Besuchern aus Lijiang direkt über diese Fragen zu sprechen: Von 11. Mai an ist eine Studentengruppe zu Gast in Bad Homburg.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare