Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bad Homburg

Netzwerk für Flüchtlinge

  • Kerstin Klamroth
    VonKerstin Klamroth
    schließen

Die Stadt kooperiert mit der Caritas. Dazu wird eigens eine Stelle geschaffen.

Die Stadt Bad Homburg und der Caritasverband für den Bezirk Hochtaunus wollen bei der Betreuung von Geflüchteten kooperieren. Das teilt die Stadt mit.

Das Land Hessen übernimmt im Rahmen des Programms WIR (Wegweisende Integrationsansätze realisieren) für ein Jahr die Personalkosten für die Stelle einer sogenannten WIR-Fall-Managerin, die beim Caritasverband angestellt ist.

Die Managerin soll die Arbeit mit Geflüchteten und die Zusammenarbeit mit Ehrenamtlichen und der Stadt koordinieren und dabei einen Überblick über bestehende Angebote für Geflüchtete in Bad Homburg schaffen, so dass Interessierte auf einen Informationspool zugreifen können.

Die Stelleninhaberin wird zudem einen Leitfaden ausarbeiten, der die unterschiedlichen Lebensphasen berücksichtigt.

Ein weiteres Ziel ist die Erarbeitung eines Schulungskonzepts für Ehrenamtliche in der Geflüchtetenhilfe sowie deren Schulung. Die WIR-Fall-Managerin der Stadt und des Caritasverbandes für den Bezirk Hochtaunus soll zudem ein Netzwerk von Ehrenamtlichen speziell für diesen Bereich aufbauen und pflegen sowie bei der Koordination zwischen Haupt- und Ehrenamt unterstützend tätig sein. kek

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare