Bad Homburg

Musik im Bad Homburger Speicher

  • Fabian Böker
    vonFabian Böker
    schließen

Das Programm für die ersten fünf Monate des Jahres kombiniert Jazz und Pop, Folk und Soul. Am Samstag ist der Schweizer Bassist Vali Mayer zu Gast in Bad Homburg.

In den ersten fünf Monaten des Jahres ist im Bad Homburger Speicher, unter dem Dach des Kulturbahnhofs, eine Menge los. Jazz und Pop, Folk und Soul – die Bandbreite ist groß.

So gastiert der Schweizer Vali Mayer mit seinem Soloprogramm „Bass So Low“ am Samstag in Bad Homburg. Thema sind die Freuden und Leiden eines Bassisten, wobei er Jazz und Comedy kombiniert.

Am 14. Februar geht es weiter mit Miu, die ihr brandneues Album „Modern Retro Soul“ im Gepäck haben wird. Es lässt die Sounds vergangener Tage auf moderne urbane Beats treffen.

Alle Konzerte beginnen um 20 Uhr und kosten zwischen 17 und 35 Euro Eintritt. Karten sind bei der Tourist-Info im Kurhaus, Telefon 0 61 72 / 1 78 37 10, unter www.frankfurt-ticket.de und an der Abendkasse erhältlich. Mehr Infos unter www.speicher-kultur.com.

Zwei Wochen später kommt der Meister der Sieben- und Achtsaitengitarren, Charlie Hunter, in den Speicher. Er tritt am 28. Februar mit Lucy Woodward auf.

Das Berliner Sextett „Holler my Dear“ ist am 7. März zu Gast, ausgestattet mit Hi-Hats, Trompeten und Akkordeon.

Ebenfalls mit einem Akkordeon, dazu mit Gitarren und anderen Instrumenten sowie zwei außerordentlichen Stimmen stehen „Poems for Laila“ am 20. März auf der Bühne.

Im April stehen Auftritte des Horst-Hansen-Trios (3. April), der kanadischen Singer-Songwriterin Ann Vriend (17. April) und der New Yorker Jazz- und Soulsängerin Robin McKelle (29. April) auf dem Programm.

Den Abschluss im Mai bilden die achtköpfige Pop-Combo „Al Pride“ aus der Schweiz am 13. Mai und Julia Hülsmann, eine der profiliertesten europäischen Jazzmusikerinnen, die am 22. Mai zu Gast ist.  

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare