Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das Café Zugvogel – hier in Bad Homburg – ist ein Angebot des Zentrums für Jugendberatung und Suchthilfe.
+
Das Café Zugvogel – hier in Bad Homburg – ist ein Angebot des Zentrums für Jugendberatung und Suchthilfe.

Hochtaunus

Jugendberatung im Hochtaunuskreis zieht Bilanz

  • Fabian Böker
    VonFabian Böker
    schließen

Im Jahr 2020 haben 886 Personen Rat gesucht. An den beiden Standorten Bad Homburg und Usingen habe es einen großen Zulauf gegeben.

Das Zentrum für Jugendberatung und Suchthilfe des Hochtaunuskreises hat Bilanz für das Jahr 2020 gezogen. Wenig überraschend ist diese von den Entwicklungen durch die Corona-Pandemie geprägt. Denn, so die Kreis in einer Mitteilung, diese habe seit Mitte 2020 zu einem starken Zulauf an den Standorten in Bad Homburg und Usingen geführt.

2020 wurden demnach insgesamt 886 Ratsuchende (82 Prozent Betroffene und 18 Prozent Angehörige) unterstützt. Wie in der Suchthilfe üblich, ist der Anteil der Männer höher (66 Prozent). Mit 39 Prozent stellt die Thematik Alkohol den Hauptgrund für Anfragen dar.

Infos

Weitere Infos gibt es unter zjshtk.jj-ev.de.

Weitere häufig vorkommende Bereich sind Cannabis mit 33 Prozent und Glücksspiel mit zwölf Prozent. Insgesamt 131 Ratsuchende waren 21 Jahre oder jünger.

„Dass die Angebote des Zentrums so gut angenommen werden, zeigt auf, wie wichtig ein konstantes und stabiles Angebot für die Jugendlichen und deren Angehörige ist“, sagt die Sozialdezernentin des Kreises, Katrin Hechler (SPD).

Mit neuen Kommunikationsformen, wie zum Beispiel der Videosprechstunde, konnte in allen Phasen der Pandemie Kontakt zu den Hilfesuchenden gehalten werden. bö

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare