Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bad Homburgs Namensvettern

Die Homburgs in Europa

  • Miriam Keilbach
    VonMiriam Keilbach
    schließen

Gleich zehnmal gibt es den Sädtenamen Homburg in Europa. Das hessische Bad Homburg von der Höhe ist das einzige mit einem Bad im Namen und zugleich die größte Stadt unter den Namensvettern.

Gleich zehnmal gibt es den Sädtenamen Homburg in Europa. Das hessische Bad Homburg von der Höhe ist das einzige mit einem Bad im Namen und zugleich die größte Stadt unter den Namensvettern.

Bad Homburg feiert Jubiläum – das ganze Jahr lang. Vor 100 Jahren erhielt die Stadt den „Bad“-Titel. Obwohl das rauschende Fest im Kurpark bereits verklungen ist, wird weiter gefeiert – mit Konzerten und Vorträgen. Am Donnerstagabend gibt es den offiziellen Festakt, weil am 22. November 1912 aus Homburg Bad Homburg wurde.

Bad Homburg ist zwar die einzige Stadt mit dem Namen Bad Homburg vor der Höhe, doch den ursprünglichen Namen Homburg gibt es in ähnlicher Schreibweise gleich zehnmal in Europa. Fünfmal in Deutschland, einmal in Belgien, einmal in der Schweiz und dreimal in Frankreich.

Bad Homburg ist reich

Bad Homburg ist die größte und bekannteste Stadt unter ihren Namensvettern. Der Kurpark gilt als Erholungsort, Kurgäste und Touristen aus ganz Deutschland reisen jährlich an, um Sehenswürdigkeiten wie den Elisabethen- oder den Ludwigsbrunnen und das Casino zu sehen. Rund eine halbe Million Übernachtungen gibt es laut Kur- und Kongreß GmbH in Bad Homburg jedes Jahr, 300 000 davon sind Übernachtungen in den Kurkliniken. Dazu kommen etliche Tagesgäste, die nicht statistisch erfasst werden.

Im Gegensatz zu anderen Kommunen ist Bad Homburg reich. Auch vielen Einwohnern mangelt es nicht an Geld. Die Mieten sind teuer, bis vor einigen Jahren hörte man noch Stimmen à la „Hier muss nicht jeder wohnen“. Der Reichtum der Stadt gründete auf dem Casino, das die Brüder Blanc errichteten. Die Spielbank war Teil des Plans, Bad Homburg zur Kurstadt zu machen. Als das Glücksspiel 1872 verboten wurde, widmete sich Francois Blanc der Spielbank Monte Carlo. Aus dieser machte der Franzose eines der bekanntesten Casinos der Welt.

Ursprünglich hießen zwei Territorien in Deutschland Homburg, das heutige Bad Homburg, das von 1622 bis 1866 die Landgrafschaft Hessen-Homburg war. Und die Reichsherrschaft Homburg, die von 1276 bis 1806 existierte. Heute ist das die Gemeinde Homburg-Bröl in der Stadt Nümbrecht in Nordrhein-Westfalen.

Dabei zeigt sich, dass die Kommunen mehr gemeinsam haben, als man so denken könnte. Der Name Homburg entstammt den Begriffen Hohenburg beziehungsweise Hohemburg. Und so gibt es einige Schlösser, die Homburg heißen, und damit Namensgeber für die jeweiligen Städte beziehungsweise Ortsteile waren.

Zu sehen gibt es auch in den anderen Homburgs, beziehungsweise Hombourgs einiges. Die gleichnamige Stadt im französischen Elsass bezeichnet sich als Hauptstadt des Golfs, da sie zum Drei-Themen-Golf-Ressort mit Sitz in Bad Bellingen gehört. In Hombourg selbst gibt es zwei Golfanlagen. Hombourg-Budange in der Region Lothringen und damit auf ehemals deutschem Gebiet, wird als Stadt der drei Grenzen bezeichnet, da sie an Deutschland und Luxemburg grenzt.

Burgruine und Kloster

Die Burgruine Hohenburg liegt im saarländischen Homburg, der zweitgrößten Stadt mit dem Namen. Burgruinen mit dem Namen Homburg gibt es im Homburgwald bei Stadtoldendorf in Niedersachsen, in der Stadt Hamm in Nordrhein-Westfalen, im bayerischen Gössenheim, bei Radolfzell-Stahringen in Baden-Württemberg und bei Emmingen-Liptingen, ebenfalls Baden-Württemberg. Auch in der Schweiz findet sich eine Ruine Homburg, eine Burgruine in Läufelfingen im Kanton Basel-Landschaft.

Ein ehemaliges Kloster mit dem Namen Homburg steht bei Bad Langensalza im Unstrut-Hainich-Kreis in Thüringen. Mystisch geht es im Harz zu. Die Homburgswarte ist eine keltische Fliehburg nahe dem Hexentanzplatz in Thale in Sachsen-Anhalt. Und im oberbergischen Nümbrecht, wo alles begann, steht Schloss Homburg.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare