Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Hochtaunuskreis investiert bereits in die digitale Ausstattung seiner Schulen. 	Hochtaunuskreis
+
Der Hochtaunuskreis investiert bereits in die digitale Ausstattung seiner Schulen.

Hochtaunus

Hochtaunus: Digitale Klassenzimmer

  • Anja Laud
    VonAnja Laud
    schließen

Der Hochtaunuskreis rechnet für seine Schulen mit 15,6 Millionen Euro aus dem Digitalpakt von Bund und Land.

Rund 15,6 Millionen Euro wird der Hochtaunuskreis als Schulträger nach bisherigem Stand im Rahmen des Digitalpakts von Bund und Land erhalten, um die Schulen im Kreisgebiet mit schnellem Internet, WLAN und digitalen Tafeln auszurüsten. Wie der Kreis am Freitag mitteilte, werde er in der ersten Jahreshälfte erste Schritte einleiten, um die Grundvoraussetzungen zu schaffen, dass Geldmittel aus dem Digitalpakt fließen können, der geschlossen wurde, damit Schulen ihren Schülerinnen und Schülern notwendige digitale Kompetenzen vermitteln können.

Eine verwaltungsinterne Projektgruppe und die von Landrat Ulrich Krebs (CDU) ins Leben gerufene IT-Beratungsgruppe werden bis zur Sommerpause ein erstes Ausstattungskonzept erarbeiten. Dieses, so der Kreis, werde dann mit den Schulen erörtert und auf deren Bedürfnisse abgestimmt. Dabei müsse jede Schule in einem Ausstattungskonzept darlegen, wie sie digitale Infrastruktur und Endgeräte im Unterricht nutzen will.

Der Kreis kündigt an, dass er noch in diesem Jahr erste Förderanträge an das Kultusministerium stellen werde. Diese können die Kommunen noch bis Ende 2021 stellen.

Der Kreis hat nach eigenen Angaben in der Vergangenheit jedes Jahr bereits rund 1,5 Millionen Euro in die digitale Ausstattung der Schulen gesteckt. So seien an den Grundschulen und einzelnen weiterführenden Schulen bereits 300 Tablets und 150 digitale Tafeln der neuesten Generation im Einsatz.

Die IT-Beratungsgruppe sondiert auch Angebote für eine Schulcloud. Diese sei für die Vernetzung der einzelnen Gruppen einer Schulgemeinde sowie der Ablage von Materialien wichtiges Hilfsmittel. lad

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare