Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schulkinder sollen beim ?Escape Castle Kids? in historischem Ambiente ein Rätsel lösen.
+
Schulkinder sollen beim ?Escape Castle Kids? in historischem Ambiente ein Rätsel lösen.

Bad Homburg

Gruseln im Schloss

  • Lara Feder
    VonLara Feder
    schließen

Die Schlösserverwaltung sucht alte Möbel für ein „Escape Castle Kids“. Bei dem neuen Angebot sollen Kinder in authentischem Ambiente Rätsel lösen.

Knarrende Dielen, Wände mit abblätternder Tapete und Kommoden, bei denen die Schubladen klemmen. Was für die meisten ein Grund zur schnellstmöglichen Renovierung ist, ist bei der Schlösserverwaltung heiß begehrt.

Im Uhrturmflügel des Bad Homburger Schlosses stehen Räume zur Verfügung, die aussehen, als seien sie vor langer Zeit verlassen worden. An authentischem Ort wird die Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten ein „Escape Castle“ für Kinder von neun bis zwölf Jahren einrichten. Wie bei „gewöhnlichen“ Escape-Rooms gibt es im Bad Homburger Schloss eine spannende Geschichte, die dem Spiel zugrunde liegt. Innerhalb eines Zeitfensters gibt es Hinweise und Spuren, die gefunden und ausgewertet werden müssen.

Für das neue Angebot für Kinder fehle es allerdings noch an der passenden Ausstattung, teilt die Verwaltung mit. Möglichst bald möchte sie das Freizeitangebot für Schulkinder machen, die ein Geheimnis um einen Sohn Kaiser Wilhelms II. lösen sollen. Darum wendet sich die Museumspädagogik mit einer Bitte um Sachspenden an Bürgerinnen und Bürger. Einiges aus der Kaiserzeit fand bereits Platz in den Räumen. Der Gesamteindruck soll möglichst nahe an eine historische Einrichtung heranreichen.

Die Schlösserverwaltung freut sich über nicht mehr benötigte Möbel wie Schreibtische, Kommoden, Schränke, Stühle aus Kellern oder von Dachböden. Auch Bücher oder Geschirr sind willkommen. Altersspuren sollen sichtbar sein und dazu beitragen, die Kinder in die Zeit um 1900 zu versetzen. laf

Die Gegenstände können mit einem Foto bei Britta Reimann (0 61 72 /9 26 21 28, britta.reimann@schloesser.hessen.de) gemeldet werden. Die in Frage kommenden Stücke werden abgeholt und mit einer kleinen Anerkennung belohnt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare