1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Hochtaunus
  4. Bad Homburg

Grüne wollen schneller bauen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Silvia Bielert

Kommentare

Bad Homburger Partei fordert, dass die Kurstadt das brachliegende Klinikgelände kaufen soll.

Die Grünen in Bad Homburg kritisieren, dass die Weiterentwicklung des brachliegenden Klinikareals nicht vorankommt und fordern von der Stadt, in Verhandlungen mit dem Eigentümer des Grundstücks, dem Hochtaunuskreis zu treten. Die Stadt soll das Areal kaufen und anschließend selbst weiterentwickeln, schreiben sie in einer Pressemeldung. Einen entsprechenden Antrag wollen sie am Donnerstag in die nächste Sitzung des Stadtparlamentes einbringen.

Derzeit wartet der Hochtaunuskreis auf den Bebauungsplan der Stadt, der wiederum Grundlage für einen Investorenwettbewerb und den Verkauf des 30 000 Quadratmeter großen Geländes sein wird. Wie die FR berichtet hatte, war die Bebauung des Areals mit Wohnungen ein zentrales Thema im Kreistag der letzten Woche. Nun beklagen die Grünen Bad Homburg, dass keine zeitnahe Lösung sichtbar sei und vermuten: „Anscheinend ist die Sache doch komplexer und verworrener, als die Regierung im Kreis zugeben mag.“

Auf den gültigen Bebauungsplan aus Bad Homburg müsse der Kreis nur warten, weil die Mehrheit aus CDU und SPD im damaligen Stadtparlament gegen die Empfehlung der Verwaltung für das Verfahren mit Bebauungsplan gestimmt habe. Nach Meinung der Grünen sei „eine Bebauung nach Paragraf 34 des Baugesetzbuches“ aber „viel schneller und ziel führender gewesen, um kostengünstigen Wohnraum zu schaffen.“

„Das Gelände ist von seiner Größe und seiner Lage viel zu attraktiv, um es noch länger einfach liegen zu lassen. Wir wollen deshalb, dass die schwarz-rote Regierung im Kreis und in der Stadt darüber ins Gespräch kommen und durch einen Verkauf an die Stadt Bad Homburg das ganze Verfahren beschleunigt wird“, erklärt Laura Burkart, die parlamentarische Geschäftsführerin. Dann liege schließlich „alles in einer Hand“.

Zudem spreche für den Kauf, dass die Stadt so dafür sorgen kann, dass 30 Prozent der Wohnungen als Sozialwohnungen und als geförderter Wohnungsbau entstehen. „Wir brauchen diese Wohnungen dringend und sehen das Geld gut angelegt.“ bil

Auch interessant

Kommentare