Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zwei-, Drei- und Vierräder sind in der Central-Garage zu sehen.
+
Zwei-, Drei- und Vierräder sind in der Central-Garage zu sehen.

Bad Homburg

Die Geschichte von BMW

  • Fabian Böker
    VonFabian Böker
    schließen

In der aktuellen Ausstellung der Central-Garage werden Zwei-, Drei- und Vierräder der Traditions-Marke gezeigt.

Um die Bayerischen Motoren Werke (BMW) dreht sich derzeit alles in der neuen Ausstellung der Bad Homburger Central-Garage. Eine Vielzahl an außergewöhnlichen BMW-Modellen von 1929 bis zur heutigen Zeit sind fortan am Niederstedter Weg zu sehen. Das private Automobilmuseum gibt damit einen facettenreichen Überblick der Mobilitätsgeschichte der Marke BMW.

Die Ausstellung umfasst dabei nicht nur legendäre Automobile, bekannte Klassiker und Motorräder, sondern erinnert neben sportlichen Höchstleistungen auch an wegweisende Unternehmensentscheidungen wie der Verhinderung der Firmenübernahme durch Daimler-Benz.

Neben einem Flugmotor und Motorrädern werden Sportwagen-Ikonen wie der BMW 328 Roadster ausgestellt, ebenso ein Verkaufsschlager wie der BMW M3 oder der legendäre Supersportwagen M1 und der Roadster Z1 mit seinen versenkbaren Türen. Auch eine rundliche Isetta in fröhlichem Gelb, zu ihren Zeiten als Asphaltblase verschrien, ist zu sehen. Und auch Motorräder kommen nicht zu kurz.

Die Ausstellung ist von mittwochs bis sonntags von 12 bis 16.30 Uhr geöffnet, an Feiertagen ist das Museum geschlossen. Führungen können nach vorheriger Terminvereinbarung angeboten werden.

Der Eintritt ist frei. Spenden für einen guten Zeck werden entgegengenommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare