1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Hochtaunus
  4. Bad Homburg

Der Geist von Bad Homburg

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Fabian Böker

Kommentare

Die Frankfurter Eintracht bleibt dem Steigenberger Hotel am Kurpark treu. Auch in dieser Saison bereitet sie sich in Bad Homburg auf ihre Heimspiele im Waldstadion vor. In der City hingegen lassen sich die Spieler eher selten blicken.

Ein Fußballspiel dauert 90 Minuten. Diese alte Weisheit kennt jeder. Doch so ganz stimmt sie nicht, denn oft beginnt ein Spiel weit vor dem Anpfiff. Die Vorbereitung auf die Partie ist vielen Mannschaften heilig. Bei Eintracht Frankfurt findet diese unmittelbare Vorbereitung auf die Heimspiele auch in dieser Saison wieder im Steigenberger Hotel in Bad Homburg statt. Unmittelbar neben dem Kurpark gelegen, sollen Spieler und Trainerteam hier anscheinend am besten zur Ruhe kommen, um am Folgetag im heimischen Waldstadion um Punkte zu spielen. Das Hotel geht auf die Wünsche der Mannschaft ein. Die Zimmer der Spieler liegen auf einer Etage, außerdem stellt das Hotel einen Konferenzraum für Mannschaftsbesprechungen zur Verfügung. Dort finden dann regelmäßig Videoanalysen der kommenden Gegner und der vergangenen Spiele statt.

Einige Extras für die Kicker

Auch weitere Extras wurden eigens für die Bundesliga-Kicker angeschafft. Auf den Zimmern läuft sogar die Zweite Liga im Fernsehen. Auch wenn die Eintracht davon natürlich mittlerweile weit entfernt ist. Als die Kooperation mit dem Bad Homburger Hotel vor der vergangenen Saison begann, war die Situation noch eine andere. Da war die Eintracht gerade erst aus der Zweiten Liga aufgestiegen und wollte sich in der Liga etablieren. Schritt für Schritt. Einer davon war die Ausweitung der Zusammenarbeit mit Steigenberger. Denn bereits seit 2006 existiert die Partnerschaft, damals blieb sie jedoch auf Auswärtsspiele beschränkt. Vor den Heimspielen bezog die Mannschaft Quartier in Neu-Isenburg.

Seit 2012 in Bad Homburg

2012 dann also der Wechsel an den Bad Homburger Kurpark. Neben den technischen und räumlichen Voraussetzungen fanden die Kicker auch eine Küche vor, die ihren Wünschen entsprach. Und was essen Fußballer besonders gerne? Nudeln, in allen Variationen. Der konkrete Einfluss des Hotels auf den Saisonverlauf lässt sich nur schwer ermitteln, doch der Erfolg der Eintracht in der vergangenen Saison mit dem Einzug in den Europapokal scheint für eine gute Wahl zu sprechen. Zu sehen bekommt man die Spieler in Bad Homburg trotzdem eher selten. Ankunft, Konzentration, Abfahrt, so sieht meist der Aufenthalt aus. Noch nicht einmal mit der Laternenkönigin wollten oder durften sich die Spieler fotografieren lassen. Hoteldirektor Ilgo Hagen Höhn freut sich dennoch über die sportlichen Besucher und sagt: „Das Team der Eintracht Frankfurt ist bei uns ein gern gesehener Gast.“ Auch wenn sie sonst kaum jemand sieht.

Auch interessant

Kommentare