1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Hochtaunus
  4. Bad Homburg

Gedenken wach halten

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Fabian Böker

Kommentare

Die Steine vor dem Haus Schöne Aussicht 24 sind nun auch sauber.
Die Steine vor dem Haus Schöne Aussicht 24 sind nun auch sauber. © Monika Müller

Die Initiative Stolpersteine erinnert mit einem Rundgang an die erste Deportation von Juden aus Bad Homburg vor 75 Jahren. Dabei wurden auch Steine poliert.

Es ist mittlerweile 75 Jahre her, dass auf der Wannseekonferenz die organisierte Vernichtung der Juden beschlossen wurde. Auch aus Bad Homburg wurden Juden deportiert, im Jahr 1942 zum ersten Mal am 10. Juni. Die Initiative Stolpersteine hat gestern daran erinnert.

Mit einem Rundgang gedachten die Mitglieder der Initiative, aber auch Bürger und Schüler gemeinsam denjenigen Bad Homburgern, für die in der Stadt Stolpersteine verlegt sind. Dabei wurden die Steine auch poliert.

Rundgang der Mitglieder

Um 11 Uhr ging es los am Denkmal an der Volkshochschule. Wie bei der Verlegung der ersten vier Steine im Jahr 2016 führte der Weg über die Wallstraße und die Obergasse in die Kaiser-Friedrich-Promenade.

Um 13 Uhr startete eine zweiter Rundgang von der unteren Promenade durch die Kisseleffstraße und die Schöne Aussicht zur Georg-Speyer-Straße, auf den Spuren der Stolpersteine, die am 2. und 3. März in diesem Jahr verlegt wurden.

Auch interessant

Kommentare