Hochtaunus

Fairtrade im Kreis

  • schließen

Der Landkreis möchte ein „konkretes Zeichen für eine gerechte Welt“ setzen und fair gehandelte Produkte anbieten.

Der Hochtaunuskreis soll ein „Fairtrade-Landkreis“ werden. Um dies zu erreichen, müsse er ein „konkretes Zeichen für eine gerechte Welt setzen“, heißt es in einer Pressemitteilung dazu. Mit dieser Aktion trägt der Landkreis dazu bei, dass Produzenten in Lateinamerika, Afrika und Asien bessere Preise für ihre Produkte enthalten und damit mit ihren Familien ein besseres und menschenwürdiges Leben führen können.

Der Kreistag hatte beschlossen, dass der Kreis den Fairen Handel auf lokaler Ebene fördern und sich entsprechend der fünf Bewerbungskriterien dann um den Titel „Fairtrade-Landkreis“ bewerben wird.

Um das Fairtrade-Siegel zu erhalten, müssen mehrere Kriterien erfüllt werden: In mindestens 33 Geschäften werden gesiegelte Produkte aus Fairem Handel angeboten, in mindestens 17 Gastronomiebetrieben Fairtrade-Produkte ausgeschenkt, in jeweils zwei öffentlichen Einrichtungen wie Schulen, Vereinen und Kirchen Fairtrade-Produkte verwendet.

Eine ins Leben gerufene Steuerungsgruppe begleitet den gesamten Prozess auf dem Weg zum „Fairtrade-Landkreis“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare