1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Hochtaunus
  4. Bad Homburg

Fahrradfreundlichkeit bewerten

Erstellt:

Kommentare

Noch bis 30. November beim ADFC-Klimatest mitmachen

Bad Homburg - Nachdem Bad Homburg beim Fahrradklimatest 2018 noch den letzten Platz aller hessischen Gemeinden belegte, haben sich die Kommunalpolitik und die Stadtverwaltung bemüht, für Verbesserungen zu sorgen. Beim Test 2020 konnte sich Bad Homburg um einige Plätze verbessern (Gesamtnote 4,1) und die Rote Laterne abgeben. Danach gab der OB den Anschluss an die oberen Tabellenränge als Ziel aus.

Noch bis 30. November können Radfahrerinnen und Radfahrer wieder das Fahrradklima unter www.fahrradklima-test.de oder dem Hashtag #fkt22 bewerten. Zwar habe sich in den vergangenen Jahren schon einiges getan, meint Ralf Gandenberger vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) in Bad Homburg. Dennoch gebe es da noch einiges zu tun, zumal Radfahren längst nicht nur Freizeitbeschäftigung ist. Das Fahrrad stehe „als Alltagsverkehrsmittel im Zentrum, mit dem alle Menschen ohne Angst ihre Besorgungen machen können“.

Für Stadt und Politik seien die Rückmeldungen aus dem Fahrradklimatest immer wieder wichtige Hinweise, was die Radfahrenden brauchen, um im Alltag mehr mit dem Rad unterwegs zu sein. „Und nicht nur Einwohner Bad Homburgs können die Situation in ihrer Stadt bewerten; auch Personen, die regelmäßig in der Kurstadt unterwegs sind, können ihre Meinung abgeben. Das gilt natürlich umgekehrt auch für Bad Homburger, die in den Nachbargemeinden Rad fahren.“

Vor zwei Jahren bewerteten bundesweit knapp 230 000 Radfahrerinnen und Radfahrer die Fahrradfreundlichkeit in mehr als 1000 Städten und Gemeinden. Gandenberger: „In Bad Homburg nahmen 477 Personen teil, das war ein neuer Rekord.“ Er hofft, dass sich jetzt ähnlich viele oder mehr Leute am Test beteiligen.

Der ADFC-Fahrradklimatest fragt in 27 gleichbleibenden Fragen die Fahrradfreundlichkeit an Ort und Stelle der jeweiligen Kommune ab. In diesem Jahr gibt es fünf Zusatzfragen, die besonders auf die Bedürfnisse von kleineren Orten im ländlichen Raum abzielen. Die Ergebnisse sollen im Frühjahr 2023 vorgestellt werden. ahi

Auch interessant

Kommentare