1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Hochtaunus
  4. Bad Homburg

Experimente mit Rotkohlsaft

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Säure oder Lauge? Grundschüler testen mit Zitronensaft.
Säure oder Lauge? Grundschüler testen mit Zitronensaft. © Martin Weis

Bei naturwissenschaftlichen Ferienspielen können Grundschüler forschen.

Von Julia Radgen

Man schneide Rotkohl in kleine Stücke und gieße heißes Wasser darüber. So beginnt kein Kochrezept, sondern ein wissenschaftliches Experiment. Grundschulkinder im „Science Camp“ an der Accadis International School haben das ausprobiert. Der Darmstädter Bildungsdienstleister two4science richtet die naturwissenschaftlichen Ferienspiele mit Ganztagsbetreuung seit 2005 regelmäßig aus.

Mit Laborkitteln und Schutzbrillen ausgestattet sitzen 15 Jungforscher vor Reagenzgläsern. Die sind gefüllt mit Haushaltsessenzen wie Zitronensaft, Essig, Seife und Waschpulver. Was passiert mit den Flüssigkeiten, was bewirkt der knallig blaue Rotkohlsaft? „Vielleicht schütten wir etwas davon in den Zitronensaft?“, meint der siebenjährige Paul, dessen Kittel auf dem Fußboden schleift. Vielleicht würden damit Ostereier gefärbt, witzelt sein Sitznachbar.

Sechs Milliliter Kohlsaft müssen in jedes Reagenzglas gegeben werden. „Aber bloß nicht die Pipetten vertauschen, sonst klappt das Experiment nicht“, sagt Camp-Leiterin Uta Neubauer. Die Chemikerin hat schon viele Grundschüler an das „klassische Hassfach“ Chemie herangeführt. „Es geht nicht darum, dass die Kinder alles im Detail verstehen“, sagt Neubauer, „es geht um den Spaß an der Chemie“.

Bisher hatten die Grundschüler im Unterricht nichts mit Reagenzgläsern und Pipetten zu tun. Ihr Umgang mit den Laborgeräten klappt aber gut – solche Begeisterung beim Anblick chemischer Gerätschaften sucht man bei Oberstufenschülern vergeblich.

Pinkfarbenes Gebräu

Vorsichtig träufelt Paul die blaue Flüssigkeit mit der Pipette in das Reagenzglas. Schon verwandelt sich der Zitronensaft in ein pinkfarbenes Gebräu. „Das sieht ja cool aus!“ Alle Gläser bilden eine Farbpalette von Pink über Grün bis zu Blautönen. Was genau den Farbwechsel bewirkt, können sich die Kinder noch nicht erklären.

Das weiß Alisa: „Wenn die Flüssigkeit rot ist, ist es eine Säure, wenn sie blau ist, keine.“ Auch, wenn es beim Camp um Spaß geht, denken die Grundschüler, dass ihnen die Erfahrungen helfen werden. Aus manchem wird ein Wissenschafts-Fan. „Ich freue mich mehr auf Chemie als auf Mathe oder Deutsch“, sagt Alisa.

Auch interessant

Kommentare