Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bad Homburg

Erste Wasserstoff-Tankstelle

  • Jochen Dietz
    VonJochen Dietz
    schließen

Genug Bürger Bad Homburgs haben sich per Unterschrift bereit erklärt, ein wasserstoffbetriebenes Fahrzeug zu kaufen. Damit bekam die Stadt von einem privaten Unternehmen den Zuschlag für eine entsprechende Tankstelle.

Bad Homburg bekommt eine Wasserstoff-Tankstelle. Die Stadt sei erste Gewinnerin aus dem zweiten Standortaufruf des bundesweiten Betreiberkonsortiums „H2 Mobility“ und habe mit mehr als 70 Willensbekundungen zum Kauf von Wasserstoff-Fahrzeugen überzeugt, heißt es in der Mitteilung von „H2 Mobility“.

Mit Unterstützung der Stadt habe man erfolgreich für Wasserstoff als Kraftstoff geworben und viele Bad Homburger Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen davon überzeugen können. Auch die Stadt werde das eigene Car-Sharing Programm um Wasserstoff-Fahrzeuge erweitern, heißt es.

Mit dem Standortaufruf seien zum zweiten Mal Regionen in Deutschland zur Bewerbung um eine Wasserstofftankstelle aufgefordert worden. Dieses Mal galten mindestens 15 unterschriebene Willensbekundungen zum Kauf eines wasserstoffbetriebenen Fahrzeugs als Voraussetzung. 13 Regionen hätten daraufhin insgesamt mehr als 400 Bekundungen von Unternehmen und Privatleuten vorgelegt.

Trotz der recht knappen Bewerbungsperiode hätten die Regionen Menschen und Unternehmen mobilisieren können. „Unsere Erwartungen wurden weit übertroffen“, heißt es von „H2 Mobility“. Wo genau der Standort im Stadtgebiet sein wird, steht laut Gunter Gaertner von der örtlichen H2-Initiative allerdings noch nicht fest.

Oberbürgermeister Alexander Hetjes (CDU) begrüßt die Entscheidung: „Eine tolle Sache. Das ist innovative Technik, und wir freuen uns sehr, dass dies in unserer Stadt zugänglich wird. Wir werden auch die nächsten Schritte unterstützen.“ jo

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare