Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bad Homburg

Erfrischung in der Stadt

  • Jochen Dietz
    VonJochen Dietz
    schließen

Die CDU regt die Aufstellung von Trinkwasserspendern an.

Die CDU-Fraktion hat im Kultur-, Sport- und Freizeitausschuss beantragt, Trinkwasserspender im Stadtgebiet aufzustellen. Der Vorstoß wurde mehrheitlich angenommen.

Laut Mitteilung der CDU soll der Magistrat prüfen, an welchen Orten im Stadtgebiet die Aufstellungen dieser Spender sinnvoll und technisch möglich sind. Neben möglichen Standorten im Innenstadtbereich wie der Louisenstraße oder dem Kurpark würden auch Standorte in den von Sportlern häufig aufgesuchten Randgebieten wie etwa Waldfriedhof, Lindenhof oder im Bereich Krankenhaus in Frage kommen.

Fraktionsmitglied Clemens Wolf: „Der Zugang zu frischem Trinkwasser sollte in einer so gesundheitsorientierten Stadt wie Bad Homburg selbstverständlich sein. Der Service würde den Wohlfühlfaktor bei ausgedehnten Spaziergängen an heißen Sommertagen noch deutlich erhöhen.“

Mit der ebenfalls beantragten Prüfung möglicher Aufstellungen in den Randgebieten wolle die Union vor allem Freizeitsportlern die Möglichkeit einer Erfrischung bieten, um so den Freizeitsport weiter zu fördern. „Natürlich müssen wir auch den finanziellen Aspekt für ein solches Projekt im Auge behalten und haben aus diesem Grund zusätzlich beantragt, die Kosten für die Aufstellung der Wasserspender in Zusammenarbeit mit den Stadtwerken zu ermitteln“, so Wolf in der Mitteilung. jo

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare