Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

2014 sind die ReBeatles aufgetreten. Sie sind diesmal nicht dabei, britisch wird es trotzdem.
+
2014 sind die ReBeatles aufgetreten. Sie sind diesmal nicht dabei, britisch wird es trotzdem.

Musiknacht in Bad Homburg

Britische Musiknacht

  • Fabian Böker
    VonFabian Böker
    schließen

21 Bands und DJs treten am Samstag bei der Musiknacht in Bad Homburg an verschiedenen Stellen der Stadt auf.

Auch im Herbst steht in Bad Homburg eine Musiknacht auf dem Programm. Die nächste am kommenden Samstag, 4. November, wird dabei unter ein Motto gestellt. „Very british“ lautet es, und damit ist klar, dass es vor allem Musik von der Insel zu hören gibt.

21 Bands und DJs werden am Samstag ab etwa 20 Uhr in 17 verschiedenen Locations im Stadtgebiet auftreten. Darunter ist mit Live Forever die erste und einzige Oasis-Coverband Deutschlands. Sie wird ab 20.15 Uhr im Café Extrablatt am Marktplatz spielen.

Der Marktplatz selbst wird auch Teil der Musiknacht sein. Passend zum Motto wird dort ein roter Doppeldeckerbus stehen, an dem die Besucher typisch britisch „Fisch & Chips“ essen können.

Musikalisch wird es an diesem Abend auch im Kulturzentrum Englische Kirche. Dort stehen gleich drei Bands auf der Bühne: Regatta de blanc spielen die Hits von The Police und Sting, FAB covern die Beatles und die Musik von Eric Clapton erklingt in Form der Band Eric, where is layla.

Nicht in allen Lokalitäten wird englisch gesungen, auch deutschsprachige Interpreten sind vertreten, vor allem im E-Werk in der Wallstraße: Frau Ruth, Rekorder und Fatzke aus Frankfurt.

Und warum nun das britische Motto? Die Aktionsgemeinschaft, die das Festival organisiert, will damit an die früheren und heutigen Bezüge der Stadt zu Großbritannien erinnern. Landgräfin Elizabeth kam von der Insel, die Mutter des letzten deutschen Kaisers, Victoria von Großbritannien, weilte häufig in der Kurstadt, genauso der britische Thronfolger Edward, der den Homburg-Hut entwarf. Zudem gibt es seit Jahren eine Städtepartnerschaft mit Exeter.

Eintrittskarten für die Bad Homburger Musiknacht kosten elf Euro im Vorverkauf, 15 Euro an der Abendkasse. Erhältlich sind sie an den bekannten Vorverkaufsstellen der Stadt sowie online unter www.adticket.de.

Alle Informationen zur Musiknacht gibt es auch bei der Aktionsgemeinschaft unter www.ag-hg.de. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare