Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dieses Bild wurde 2020 bei der Sanierung entdeckt.
+
Dieses Bild wurde 2020 bei der Sanierung entdeckt.

Bad Homburg

Bad Homburg: Tempel für Denkmalschutzpreis nominiert

  • VonAnke Hillebrecht
    schließen

Dorische Kapelle im Gustavsgarten ist eins von zehn Objekten, das in die engere Auswahl kam.

Mit ihren von Lorbeerkränzen gekrönten dorischen Säulen ist die Kapelle im Gustavsgarten ein Stück klassisches Griechenland mitten in Bad Homburg. Der Dorische Tempel, wie das Gebäude auch genannt wird, steht zwar im Schatten der bekannten Villa Wertheimber, war aber bereits vor der Bankiersvilla da.

Laut Stadt stellt er „eines der letzten baulichen Zeugnisse aus den Anfängen des Gartendenkmals Gustavsgarten dar“.

Nun wurde das 2019 und 2020 umfassend sanierte Gebäude für den Hessischen Denkmalschutzpreis 2021 nominiert. 20 Bewerbungen hierfür sind beim Land Hessen eingegangen; der Dorische Tempel gehört zu jenen zehn Objekten, die in der engeren Auswahl sind. Vergeben wird der Preis am 15. September.

Der Denkmalschutzpreis wird laut Definition des Landesamtes für Denkmalpflege „für denkmalpflegerische Maßnahmen verliehen, die durch individuelle Lösungen, handwerklich-technische Qualität und besonderes Engagement eine Vorbildwirkung erzielen und zum Nachahmen anregen“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare