Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das 25-Meter-Becken im Bad Homburger Seedammbad. Bild: Renate Hoyer
+
Das 25-Meter-Becken im Bad Homburger Seedammbad. Bild: Renate Hoyer

Bad Homburg

Bad Homburg: Mehr Zeit für den Schwimmunterricht

  • Silvia Bielert
    VonSilvia Bielert
    schließen

Die Schulen erhalten mehr Stunden im Seedammbad. Zuvor hatten sich die Schulleiter an den Sportdezernenten gewandt.

Im Seedammbad stehen den Schulen in Bad Homburg in Zukunft mehr Stunden für den schulischen Sportunterricht zur Verfügung. Das teilt die Stadt in einer Pressemeldung mit. Demnach standen den insgesamt 18 Schulen, die das Bad für ihren Schwimmunterricht nutzen, bislang 87 Stunden Schwimmzeit zur Verfügung. In Zukunft sollen es 157 Stunden sein. Hinzu komme die Nutzung des halben Lehrschwimmbeckens.

Zuvor seien die Schulleiter auf den Sportdezernenten Oliver Jedynak (CDU) zugekommen mit der Frage, ob im Bad mehr Zeit für den Schwimmunterricht reserviert werden könnte. „Diesem Wunsch sind wir gerne nachgekommen“, sagt Jedynak. Der CDU-Politiker weist darauf hin, dass „im Seedammbad noch weitere Interessen zu bedienen“ sind. Schließlich werde die Einrichtung auch von vielen Gästen für ihren sportlichen Ausgleich genutzt. Jedynak dankt den Stadtwerken, „dass sie diese Lösung gefunden haben, die auch bei den Schulen gut ankommt“. Expert:innen warnen schon länger: Die Pandemie sorge dafür, dass eine „Generation der Nichtschwimmer“ entsteht. Sport und Bewegung komme bei Kindern und Jugendlichen seit März 2020 im Allgemeinen zu kurz. Zudem sind die Möglichkeiten, zu schwimmen oder das Schwimmen zu erlernen, seither stark eingeschränkt. bil

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare